Selbstwert

Das Pilotprojekt «Taming our Trauma» hat beleuchtet, wie sich kreative Prozesse mit psychologischer Sensibilität begleiten lassen.

István Simon, Tänzer und Kulturmanager, ehemaliger Solist am Semperoper Ballett in Dresden und am Ballett Dortmund, hat sich während des Lockdowns so seine Gedanken gemacht. Und seine Frau, Boglárka Simon-Hatala, die als Neurowissenschaftlerin über Gruppendynamiken in Tanzkompanien forscht, warf irgendwann die Frage auf, was dieser gesellschaftliche Ausnahmezustand mit Tänzerinnen und Tänzern macht. Das daraus entstandene Pilotprojekt «Taming our Trauma» geht freilich grundsätzlich an die Fragestellung heran, statt nur die Erfahrungen des Lockdowns in den Blick zu nehmen.

Dafür gab es eine Förderung durch das vom Bund aufgelegte Paket «Neustart Kultur». Zwar standen für Simon vor allem Fragen danach im Raum, wie eine Rückkehr zu Arbeitsprozessen und Bühnen-Performances aussehen könnte – also sozusagen eine «erfolgreiche Rehabilitation der Kunst» für die zwangspausierenden Künstler*innen. Schlussendlich widmete sich sein Projekt aber psychischen Verletzungen ganz allgemeiner Natur.

Mit «Taming our Trauma» schöpft der Projekttitel aus dem Vollen, aber um Traumata im Sinne der Alltagsbegrifflichkeit ging es gar nicht unbedingt. Derartige psychologische Konstellationen sind ohnehin ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2022
Rubrik: Praxis, Seite 52
von Rico Stehfest

Weitere Beiträge
Queere Lust

Dem Ballettklassiker «La Fille mal gardée» kann man beim besten Willen keine tiefere Bedeutung nachsagen. Das älteste Handlungsballett, das bis heute in unterschiedlichen Versionen aufgeführt wird, ist rein komödiantischer Stoff. Obwohl im Revolutionsjahr 1789 uraufgeführt, hat das Libretto nichts Revolutionäres an sich, sieht man mal davon ab, dass das auftretende...

Ausstellungen 1/22

ARTHUR ELGORT
Nicht selten sind es Modefotografen, die das Ballett in ganz neues Licht rücken. So verhielt es sich mit Henry Leutwylers 2013 publiziertem, exklusiv dem New York City Ballet gewidmeten «Ballet»-Band, dem Kollege Arthur Elgort 2020 ein gleichnamiges, aber breiter aufgestelltes Werk hinterherschickte – beide beim Göttinger Verlag Steidl erschienen....

Phantom der Moderne

Dieser kleinwüchsige Mann mit seinem grausamen Humor hatte die Macht, aus einer Pariser Nachtklub-Künstlerin einen Star zu machen. Henri de Toulouse-Lautrec frequentierte die Folies Bergère, um sich dort zu betrinken, umgeben von Tänzerinnen und Kurtisanen. Der Star-Maker von Montmartre galt als genialer Plakatkünstler, seine Lithographien waren überwältigend. Auch...