Screening 12/18

Die Tanzschüler der Pariser Oper, fünf Jahre später

Für ein Tänzerleben sind fünf Jahre eine halbe Ewigkeit. Genau so lange ist es her, dass die Dokumentarfilmerin Françoise Marie «Die Tanzschüler der Pariser Oper» über ein Schuljahr hinweg begleitete. Jetzt hat sie die Kinder und Jugendlichen von damals noch einmal besucht und neuerlich eine fünfteilige Miniserie produziert. Und die liefert: Esprit, Enthusiasmus und Erkenntnis im Halbstundenformat.

Denn angekommen im Ensemble des Pariser Opernballetts, erweisen sich die Jungkünstler als nachdenkliche, ehrgeizige und kritische Zeitgenossen, die ihre Kunst lieben und zugleich um deren Achillesfersen wissen. So diskutieren sie offen und offensiv über das antiquierte Geschlechterbild der Ballettromantik – und zelebrieren dennoch inbrünstig den «Schwanensee» à la Nurejew. Lebendig und zugewandt wirken auch die Mentoren, die, wiewohl traditionstreu, mit den Schützlingen energisch nach vorne schauen. Besonders mitreißend mischt ein älterer Herr das Jungvolk auf: Wer Jiří Kyliáns ultramotorischen Auftritt im Ballettsaal verfolgt hat, der wird dem Choreografen nicht abkaufen, dass er im achten Lebensjahrzehnt angekommen ist. Unbedingt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2018
Rubrik: Kalender, Seite 52
von