Screening 1/19

Shell Shock

nannten die Alliierten die posttraumatischen Belastungsstörungen ihrer Rekruten. Im deutschsprachigen Raum kennt man sie unter dem Begriff «Kriegszittern». Wirklich erklärt, geschweige denn geheilt worden ist die «Schüttelneurose» nie – auch das ein Grund für den belgischen Komponisten Nicholas Lens, sich genau hundert Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs mit dem «nichtorganischen Tremor», Texte des australischen Songschreibers Nick Cave aufgreifend, in einem Tanz-Oratorium auseinanderzusetzen.

Inszeniert, choreografiert hat das «Requiem of War», so der Untertitel von «Shell Shock», kein Geringerer als Sidi Larbi Cherkaoui, der sich vor allem in seinen frühen Arbeiten empathisch mit Behinderten und Benachteiligten beschäftigt hat. Uraufgeführt wurden die zwölf Gesänge 2014 am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel. Auf ARTE Concert ist eine Aufzeichnung aus der Pariser Philharmonie (u. a. mit Damien Jalet) zu sehen – und das bis zum 30. Okt. 2020 für alle, die eine Aufführung am Stück nervlich nicht verkraften können. www.arte.tv/de/videos/arte-concert 

Ballett im Kino (tanz 3/14):

Aus dem Bolschoi-Theater in Moskau, www.tanzimkino.com 
20. Jan., 16.00h (live): ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2019
Rubrik: Kalender, Seite 52
von