Rituale: William Moore

Haben Tanzkünstler einen Talisman oder ein Ritual, bevor sie in eine Premiere oder überhaupt auf die Bühne gehen? Wenn ja, welche Geschichte steckt dahinter? 19 Tanzkünstler haben uns geantwortet

Ich habe keinen Talisman oder Glücksbringer, den ich vor Beginn meiner Auftritte einsetze. Ich glaube, das liegt daran, dass ich inzwischen gelernt habe, dass in den kostbaren Momenten vor Vorstellungsbeginn manchmal ganz von selbst völlig unerwartete Dinge passieren können. Ein Beispiel: Ein Freund kriegt kein Ticket für die Vorstellung, oder ein Kollege erkrankt oder verletzt sich – da muss man sich ganz spontan und geistesgegenwärtig auf die neue Situation einstellen.

Wenn ich einen Glücksbringer oder Ähnliches hätte, und es käme zu einer solchen unerwarteten Stresssituation, dann würde ich den Talisman vielleicht in dem Moment komplett vergessen und hätte später, während der Vorstellung, mit Sicherheit ein schlechtes Gewissen oder würde mich verunsichert fühlen. Deshalb versuche ich lieber, meine Routine vor Vorstellungsbeginn so simpel und flexibel wie möglich zu handhaben. Dazu kann zählen: ein gutes Mittagessen, ein ausgiebiges Schläfchen, viel Dehnungs- und Atemübungen und: ein bisschen nette elektronische Musik, und zwar laut.

William Moore ist seit 2012 Erster Solist am Ballett Zürich und Christian Spuck schon aus seiner Stuttgarter Zeit als persönlichkeitsstarker ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2019
Rubrik: Glücksbringer, Seite 13
von