Radikal frei

Von einer, die auszog, die Klassiker umzukrempeln: Die südafrikanische Tänzerin und Choreografin Dada Masilo verpasst westlichen und afrikanischen Traditionen eine radikale Frischzellenkur und geht dabei über Genre-Grenzen. Nicht weil sie schockieren will, sondern aus Liebe.

Nach einer «Swan Lake»-Vorstellung in Pittsburgh/Pennsylvania trat ein verstimmter Zuschauer an Dada Masilo heran und machte seinem Ärger darüber Luft, dass ihre Interpreta-tion die traditionelle Lesart des Ballettklassikers verunstaltet habe. Masilo reagierte verdutzt. «Hat der Herr sich denn vorher nicht das Plakat angeschaut? Die Tänzerinnen und Tänzer tragen keine Schuhe, dafür Federschmuck auf dem Kopf, die Männer Tutus.

Er hätte doch wissen müssen, dass das hier kein konventionelles Ballett ist», findet die zierliche südafrikanische Choreografin und Tänzerin, die im Juli beim Berliner Festival «Foreign Affairs» gemeinsam mit ihrem Landsmann William Kentridge in dessen multimedialer Kammeroper «Refuse the Hour» aufgetreten ist.

Wer Dada Masilos Repertoire kennt, braucht nicht erst auf Plakate zu schauen, um zu erfahren, dass sie klassische Ballettwerke gründlich umkrempelt: Shakespeares «Hamlet» beispielsweise hat sie neuinterpretiert, indem sie in «The Bitter End of Rosemary» die Geschichte aus der Perspektive Ophelias erzählt. In ihrer «Romeo and Juliet»-Fassung besetzt sie die Figur des Tybalt mit einer Frau, und ihre «Carmen»-Deutung wartet mit einer verstörenden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Ästhetik: Ins Offene, Seite 102
von Mary Corrigall

Weitere Beiträge
Ja. Nein. Vielleicht.

«Glauben Sie, Gewalt ist unvermeidbar?» − Glaube ich das? Die Frage steht auf einem der Zettel, die Zuschauern in die Hand gedrückt werden, damit sie gemeinsam mit einem anderen Besucher über diese und ähnliche Fragen reflektieren. Denken, dabei gehen, einmal diagonal durch den Raum. Über eine Strecke von vielleicht 20 Metern gilt es nun, einem mir bislang völlig...

Die Hoffnungsträger

wechselte 2008 vom Ballett Dortmund zur italienischen Kompanie Aterballetto, um die kreative Arbeit mit Mauro Bigonzetti kennenzulernen und in dessen Choreografien zu tanzen. Seine eigentliche Mentorin indes war die derzeitige Künstlerische Leiterin der Kompanie, Cristina Bozzolini. Sie eröffnete dem Tänzer die Möglichkeit, sich im Rahmen der kreativen Workshops...

Die Hoffnungsträger

Wie hält man sich, wenn das Geld immer zu knapp ist, aber damit eine große Tänzerschar unterhalten werden soll? Wie behält man ein offenes Herz, wenn man immer wieder mit unterschiedlichen Menschen in extremen Lebenslagen zusammenarbeitet? Wie schafft man es, im Kopf wach zu bleiben, theoretisch interessiert, ohne deswegen gleich ödes Diskurstheater zu machen? Wenn...