Pol Pi «Ecce (H)omo»

Tanz und Tanzgeschichte waren einmal zwei getrennte Felder. Heute gehören sie zusammen. Immer mehr junge Choreografen interessieren sich für historische Stücke und Persönlichkeiten. Pol Pi ist so einer. Oder so eine. Denn mit ihr/ihm steht gleichzeitig auch die Gender-Debatte auf der Bühne. Es war einmal Paul. Dann Paul/a. Nun Pol, ganz Gender-neutral. Paul/a bzw. Pol macht Stücke, die Geschlechterrollen sprengen. Mal schrill, mal subtil. Wie «Ecce (H)omo».

2018 entdeckte er-sie-es im heimatlichen Brasilien Dore Hoyers Tänze im TV und begann, sie sich per Video-Studium selbst anzueignen. Dore Hoyer (1911 – 1967) war eine Schlüsselfigur des Ausdruckstanzes. 1962 schuf sie mit «Afectos humanos» einen Zyklus kurzer Soli – -Eitelkeit, Begierde, Hass, Angst und Liebe – im Miniaturformat. Ihre einstige Vertraute, die Tanzpädagogin Waltraud Luley (1915 – 2011), überlieferte «Afectos humanos» 1999 an den Berliner Choreografen Martin Nachbar, der nun wiederum Pol Pi dabei half, sich Hoyers Zyklus anzueignen. 

Das Ergebnis ist keine reine Rekonstruktion mehr, sondern eine ganz persönliche Lesart. Und so ändert sich auch der Titel. «Ecce (H)omo» heißt Pol Pis Stück, in dem der historische ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2019
Rubrik: Traditionen, Seite 56
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Tanzen, um zu überleben

Deborah Hay hat eine einnehmende Stimme. Sanft im Ton, klar in der Sprache. Sie kann bestimmend werden, wenn es um ihre Überzeugungen geht; ungeduldig, wenn sie jemand mit 08/15-Fragen langweilt. Rumschwafeln, Allgemeinplätze austauschen – Zeitverschwendung. Sie gehört zu den Künstlern, die schnellen Antworten misstrauen- und lieber schweigen, noch einmal...

First Edition: Carmen Mateu Award

Vor einem Jahr ist in Barcelona Carmen Mateu gestorben, Mäzenin und Mitbegründerin des internationalen Musikfestivals «Castell de Peralada» im Nordosten Spaniens. Ihr zu Ehren hat Isabel Suqué den «Carmen Mateu Young Artist European Award, Opera and Dance» ins Leben gerufen, der alternierend an eine der beiden Passionen ihrer Mutter erinnert. Die «First Edition»...

Paris: Mats Ek «Carmen», «Another Place», «Boléro»

Abstinenz von der Bühne? Kein Dauer-zustand für den 74-jährigen Choreografen Mats Ek, wie er kürzlich verriet (tanz 6/19). Das Gleiche gilt für die Chefin des Pariser Opernballetts, Aurélie Dupont, die sich 2015 offiziell vom Palais Garnier verabschiedet hat. Um nur Monate später das Kommando zu übernehmen, als Ersatzfrau für den demissionierten Vorgänger Benjamin...