Plauen: Annett Göhre «Giselle»

Wer seine Grenzen achtet, wird viele Chancen entdecken – das beweist Annett Göhres Fassung von «Giselle» am Vogtlandtheater in Plauen. Mit einem Dutzend Tänzern lässt sich keine klassische Version bestreiten, aber eine eher zeitgenössische, zeitlose Deutung des Traditionsstoffes durchaus. Göhre verlegt ihn zunächst in eine nicht näher lokalisierte, doch erkennbar heutige Situation, dann in eine albtraumartige Szenerie. Die Wilis überzeugen hier als wilde, faunische Furien.  

Dabei beginnt es ganz still. Judith Bohlen als Giselles Mutter Berte ist voller dunkler Ahnungen.

Wenn das Orchester unter der Leitung von Leo Siberski die Musik von Adolphe Adam zu spielen beginnt, ist das die reine Verlockung zum Tanz. Nicole Stroh als Giselle ist voller Übermut. Und dann ist er da, dieser attraktive, kraftvolle Typ – Andrew Cummings als Albrecht. Er stammt wohl kaum aus einem Adelsgeschlecht, aber aus sichtlich anderen Gefilden. Auf Anhieb fühlt er sich wohl in dieser neuartigen Umgebung. Ein Blick von ihm, einer von ihr, die Funken sprühen. Der Tanz lässt sie abheben.  

Der Choreografin, die verschiedene Stile und Techniken einbezieht, gelingt es zu zeigen, wie viel eine Pirouette über ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2019
Rubrik: Kritik, Seite 40
von Boris Gruhl

Vergriffen
Weitere Beiträge
Von Kindern für Kinder

Für Egon ist die Sache klar. «Ich bin eine Rampensau. Ich möchte in meinem späteren Beruf auf der Bühne stehen. Nicht dahinter.» 

Egon Werler, wie er mit vollem Namen heißt, ist gerade 14 geworden, eher zartgliedrig, schlank, das hellbraune Haar zu einem Pferdeschwanz gebunden – und im Gespräch alles andere als das, was man sich womöglich unter einer «Rampensau»...

Wilde Zeiten

Wir machen einen Sprung, dreißig Jahre zurück, ins Jahr 1989: Die DDR wackelt, die Situation ist zunehmend angespannt. Sie sind als Tänzer in Leipzig beziehungsweise Gera engagiert. Wie ist Ihre persönliche Lage? 
Mario S.: Ich hatte Reiseverbot für das westliche Ausland, obwohl es Angebote für eine Europatournee mit meinem Soloprogramm gab. Wenn die Leipziger...

Screening 11/19

Dreimal Royal Ballet

Es gibt nicht so viele Berliner Ballette, die den Weg ins internationale Repertoire gefunden haben. Eins davon ist «Concerto». Kenneth MacMillan hat es 1966 an der Deutschen Oper zum 2. Klavierkonzert von Dmitri Schostakowitsch choreografiert: ein Glanzstück nicht zuletzt dank seiner Muse Lynn Seymour (tanz 3/19). Die ist, inzwischen...