Pinas Spuren

In der Bonner Bundeskunsthalle leuchtet die goldene Ära des Wuppertaler Tanztheaters

Der erste Blick in den Raum löst Unbehagen aus. Glupschaugen und ein angriffslustiges Maul gehören einem Fisch. Sanfte Fado-Klänge lassen einen vor der hallenhohen Videoprojektion verharren. Schöne bunte Fische. Aber auch sie ist da: Pina Bausch. Sie tanzt vor der blau-grünen Unterwasserlandschaft, sehr verinnerlicht, ihr Solo aus «Danzón». Ein Moment des Innehaltens gleich zu Beginn der Ausstellung «Pina Bausch und das Tanztheater» in der Bundeskunsthalle Bonn.

Schon drängt es einen weiter, lockt die Schau doch mit dem originalgetreuen Nachbau der Lichtburg, dem Kino in Barmen, vom Tanztheater Wuppertal seit 1973 als Proberaum genutzt. Dort läuft der performative Teil der Museumspräsentation, finden verschiedene Veranstaltungsformate, Tanzworkshops und Talks statt. Heute studiert Jo Ann Endicott mit dem Publikum die «Nelken-Linie» ein.

Doch vor das Tanzvergnügen haben die Kuratoren die Chronisten-Pflicht gesetzt. Monitore mit Kopfhörern sind kreisförmig aufgestellt. In ihrer Mitte stehen kleine, runde Tische mit schwarzen Holzstühlen – hier kann man alte Probenausschnitte in «Café Müller»-Kulisse betrachten. Durch die Geschichte der Tanztheater-Ikone führen Exponate in Vitrinen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2016
Rubrik: Bewegung, Seite 4
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
Ausstellungen

ausstellung: affichomanie
Loïe Fuller, die Damentruppe von Mlle. Églantine, Marcelle Lender, La Goulue, May Milton und immer wieder Jane Avril – die Tänzerinnen, die Henri de Toulouse-Lautrec am Fin de siècle auf Plakate bannte, sind Legion. Schließlich verstand sich der Maler und Grafiker ganz besonders gut auf ein Metier, das zur Jahrhundertwende florierte,...

Abou Lagraa: «Le Cantique des Cantiques» in Wolfsburg

Im Jahr 2001 n. Chr. kam in Frankreich eine Neufassung der Bibel von Olivier­ Cadiot und Michel Berder auf den Markt, ein literarisches Groß­ereignis. «Le Cantique des Cantiques», das «Hohelied» also, fand in dieser Version bereits mehrfach den Weg auf die Theaterbühne. Cadiot und Berder interpretieren das Hohelied als eine archaische Hymne an die Sinnlichkeit, als...

isaac hernández

Wenige Tage, bevor unser Gespräch stattfinden soll, besuche ich das Londoner Coliseum Theatre, um Isaac Hernández in der aktuellen «Corsaire»-Produktion des English National Ballet tanzen zu sehen. Allerdings nicht in der Titelrolle des Piratenanführers Conrad, den er an anderen Abenden verkörpert, sondern als Sklave Ali. Die übrigen großen Partien sind mit...