Pinas Spuren

In der Bonner Bundeskunsthalle leuchtet die goldene Ära des Wuppertaler Tanztheaters

Der erste Blick in den Raum löst Unbehagen aus. Glupschaugen und ein angriffslustiges Maul gehören einem Fisch. Sanfte Fado-Klänge lassen einen vor der hallenhohen Videoprojektion verharren. Schöne bunte Fische. Aber auch sie ist da: Pina Bausch. Sie tanzt vor der blau-grünen Unterwasserlandschaft, sehr verinnerlicht, ihr Solo aus «Danzón». Ein Moment des Innehaltens gleich zu Beginn der Ausstellung «Pina Bausch und das Tanztheater» in der Bundeskunsthalle Bonn.

Schon drängt es einen weiter, lockt die Schau doch mit dem originalgetreuen Nachbau der Lichtburg, dem Kino in Barmen, vom Tanztheater Wuppertal seit 1973 als Proberaum genutzt. Dort läuft der performative Teil der Museumspräsentation, finden verschiedene Veranstaltungsformate, Tanzworkshops und Talks statt. Heute studiert Jo Ann Endicott mit dem Publikum die «Nelken-Linie» ein.

Doch vor das Tanzvergnügen haben die Kuratoren die Chronisten-Pflicht gesetzt. Monitore mit Kopfhörern sind kreisförmig aufgestellt. In ihrer Mitte stehen kleine, runde Tische mit schwarzen Holzstühlen – hier kann man alte Probenausschnitte in «Café Müller»-Kulisse betrachten. Durch die Geschichte der Tanztheater-Ikone führen Exponate in Vitrinen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2016
Rubrik: Bewegung, Seite 4
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
Beate Vollack: «Peer Gynt» in St. Gallen

St. Gallen hat mit seinen Tanzdirektoren wenig Glück. Philipp Egli, dem die Ostschweizer Stadt viele schöne Tanzstücke zu verdanken hatte, ging, weil ihm der Umbau der Lokremise zu lange dauerte. Sein Nachfolger Marco Santi ging, weil seine Kompanie nicht die Unabhängigkeit bekam, die er sich wünschte. Nun ist das Tanzensemble nach wie vor dem Musiktheater...

until the lions

Er ist mächtig in Fahrt an diesem Morgen. Wie sich herausstellt, ist Akram Khan allerdings selbst der Urheber des Problems, das ihn gerade auf Trab hält. Dabei hat der Choreograf eigentlich schon genug damit zu tun, die Vorstellungsserie von «Until the Lions» in Londons Roundhouse durchzuziehen, zumal er mit auf der Bühne steht. Das Tanzhaus Sadler‘s Wells bespielt...

Louise Lecavalier: «Battleground» in Paris

«To get away from myself», erklärt Louise Lecavalier auf die Frage nach der mützenhaften Kapuze in «Battleground», das Premiere im tanzhaus nrw in Düsseldorf feierte. Seit Jahren, sagt die Tänzerin und Choreografin, verkörpere sie gern Rollen beim Tanzen – «characters». Um von sich selbst abzurücken. So war es im wunderbaren «I Is Memory», das sie unter...