«Orlando» in Moskau

Das Thema «Geschlechtsumwandlung» ist nicht eben ein Lieblingssujet am Bolschoi-Theater. Wie Christian Spuck berichtet, hat ihm der Moskauer Ballettchef Makhar Vaziev seinen «Orlando» daher höchstpersönlich abgenommen und vorbauend hinzugefügt: «Ich kenne Sie ja auch als poetischen Tanzmacher, nicht als einen Skandalchoreografen.» Ob Spuck ein poetischer oder nicht vielmehr ein philosophischer Choreograf ist, sei einmal dahingestellt; der Bolschoi-typische puristische Wind dürfte ihn bei der Adaption von Virginia Woolfs Roman in jedem Fall angeweht haben.

Im ersten Akt besticht der – noch männliche – Orlando (in der besuchten Vorstellung: Olga Smirnova) mit gestochen scharfen Bewegungen, dynamischen Tours und Grand jetés – und tanzt: auf flachen Füßen. Dabei fällt auf, dass die Körpersprache umso forcierter wirkt, je deutlicher die Gedanken und Gefühle der Figur ausformuliert werden. Ausgesprochen maskulin kommuniziert Orlando allerdings von Anfang an nicht: Angesichts der Kälte, die (die bei Spuck männlich besetzte) Elizabeth I ausstrahlt, verhält er sich wie ein nachdenkliches Kind; Shelmerdines Witzeleien nimmt er weitestgehend ohne jede geschlechtsspezifische Regung hin. Dann ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2021
Rubrik: Queerness, Seite 17
von Leila Guchmazova

Weitere Beiträge
next generation

Viel geschmäht damals: der Tanzkongress 2019. Die Choreografin Meg Stuart wollte in Dresden kein Programm für die große Öffentlichkeit. Der Run auf den Kongress war umso stärker. Endlich als kunstschaffendes Wesen unter Seinesgleichen, um zu entspannen, zu entdecken, sich selbst zu erleben. Was niemand ahnte: Hier entstand was Neues, und wie immer: aus vielen...

Unangepasst

Auf der deutschen Facebook-Seite kann man schon lange zwischen 60 verschiedenen Geschlechteridentitäten wählen. Das lerne ich im «Queer-Lexikon» des Berliner «Tagesspiegel». Und dass ich dem Gender-Diskurs hoffnungslos hinterherhinke. Denn «queer» (übersetzt: seltsam, komisch, verschroben, eigenartig, sonderbar, verrückt.
..) dient schon lange nicht mehr als...

Neustart #2

Die Deutsche Theatertechnische Gesellschaft (DTHG) vergibt abermals Fördermittel aus dem Neustart-Paket der Bunderegierung. Wieviel, an wen, wofür und was uns im Sommer erwartet, das haben wir den Vorstandsvorsitzenden Wesko Rohde gefragt.

Was ist die DTHG?
Ein 1907 gegründeter Berufsfachverband, der technische Innovation vom Künstlerischen her denkt. Wir haben...