Notiert: Der «Deutsche Tanzpreis 2020»

Der «Deutsche Tanzpreis 2020» geht an den Tänzerchoreografen Raimund Hoghe, Ehrungen erhalten auch Antje Pfundtner und Raphael Hille­brand sowie der Erste Solist des Stuttgarter Balletts, Friedemann Vogel – Würdigungen folgen! Der Choreograf Christoph Winkler hat im Rahmen des vom Fonds Darstellende Künste ausgelobten «Tabori Preises» eine Auszeichnung erhalten, den Hauptpreis holte sich das Kollektiv Gob Squad.

Der seit 1997 als Ballettdirektor am Theater Vorpommern amtierende Choreograf Ralf Dörnen übernimmt die Intendanz des Drei­spartentheaters mit Spielstätten in Greifswald, Stralsund und Putbus.

 

Kniende Polizisten, knüppelnde Polizisten – die USA sind eine gespaltene Nation. Was sich nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd auf den Straßen und im Netz entlud, war Protest pur: gegen Rassismus, brutale Ordnungshüter und die ganz alltägliche Diskriminierung. Schwarze Künstler wie Jamar Roberts meldeten sich zu Wort; sein im Auftrag des Guggenheim-Museums gedrehtes «Cooped»-Video hatte auf die hohen­ Covid-19-Opferzahlen der Black Community aufmerksam gemacht: #blacklivesmatter lautete die ebenso oft skandierte wie geklickte Losung. Die Autorin und Aktivistin Theresa Ruth ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2020
Rubrik: Side Step, Seite 15
von

Weitere Beiträge
Berlin online: Rubato «Körperwetter»

Als eine der Ersten war sie wieder auf der Bildfläche: Rubato, die Tanzkompanie von Jutta Hell und Dieter Baumann. Seit 35 Jahren existiert sie schon in Berlin. Vor handverlesenem Publikum gab sie ein Tanzkonzert, ohne Kassenhäuschen, mit Sitzabständen wie in der Business Class. Am Kopfende: Alexander Nickmann, Rubatos Leib- und Magenmusiker, ein Ex-Tänzer, der den...

Radikal eindeutig

Wer eine Einladung zum – wg. Corona dieses Jahr online veranstalteten – «Theatertreffen» nach Berlin kriegt, gehört als Choreografin schon mal zur ersten Garde. Empirisch zeigt sich anhand einer Vorgänger-Auswahl, dass zwei künstlerische Entscheidungen sehr förderlich dafür sind. Erstens wählt man am bes­ten einen möglichst kurzen, prägnanten Titel – wie Pina...

Nicht alles gefallen lassen!

Corona – Virus – Kontaktverbote: Es scheint auf der Welt kein anderes Problem zu geben! Fernsehformate, Tages- und Wochenzeitungen: Kaum eine andere Nachricht hat noch Platz. Die Heuschrecken in Afrika, die Probleme in den Flüchtlingslagern, das Ende der richterlichen Unabhängigkeit in Polen: alles ins Nebenfach geschoben, um Platz zu schaffen für die Fragen nach...