Newcomer, Abschied, Snippets 2/19

Newcomer: Alexsandro Akapohi

Seit der Spielzeit 2015/16 gehört der 22-Jährige zum Ballettensemble des Nürnberger Staatstheaters. Es ist das erste Festengagement des gebürtigen Brasilianers, der seine Leidenschaft für den Tanz mit drei Jahren entdeckte. «Es klingt wie ein Klischee, aber ich habe schon damals gemerkt, dass ich beim Tanzen frei sein, mich ausleben kann», sagt er im Gespräch. 

Die Lehrer an der Ballettschule in São Paulo erkannten früh sein großes Talent.

Mit zwölf nahm er am «Youth America Grand Prix» in New York teil, dem weltweit größten Nachwuchs-Ballettwettbewerb, und erhielt ein Vollstipendium für die Tanzakademie «Princesse Grace» in Monaco. Bereits während der Ausbildung sammelte er erste Bühnenerfahrung, tanzte in Choreografien von Jean-Christophe Maillot, Marius Petipa, George Balanchine oder Marco Goecke. 

Das klassische Ballett nennt Akapohi «meine Basis». Engeren Kontakt auch zum zeitgenössischen Tanz hat er erst in der Kompanie von Ballettchef Goyo Montero gefunden. Er ist glücklich und dankbar, zum Ensemble des Spaniers zu gehören, der sich in den vergangenen zehn Jahren von Nürnberg aus einen hervorragenden Ruf in der internationalen Tanzwelt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2019
Rubrik: Menschen, Seite 28
von

Weitere Beiträge
Sleeping Beauty Dreams

Die Geschichte von «Dornröschen» zählt zu den Evergreens des Ballettrepertoires, seit Marius Petipa und Peter Tschaikowsky sie auf die Tanzbühne gebracht haben. Das kann man natürlich immer wieder neu erzählen, aber der Regisseur und Produzent Rem Khass hatte eine andere Idee: Wie wäre es, die Perspektive zu wechseln und abzutauchen ins Unterbewusste der...

Brüssel on tour: Seppe Baeyens «Invited»

Frieden auf Erden. Doch, es gibt Tanzstücke, die diese Welt zu einem besseren Ort machen. «Invited» ist so eins. So beglückt aus einer Aufführung herauszugehen, das macht die Kritikerin zunächst hoffnungsfroh, dann traurig, zuletzt misstrauisch: Ob sie sich hat einwickeln lassen von Gutgemeintem statt von guter Kunst? Gewickelt wird tatsächlich in «Invited» von...

John Neumeier zum 80.

Wer heute in die Teenie-Phase kommt, hat politische Monokultur an der Staatsspitze erlebt: Angela Merkel regiert seit 2005 – und wird mittlerweile selbst von Gegnern dafür bestaunt, wie sie ihre Machtstellung behauptet hat. Wer knapp 50 ist und halbwegs tanzinteressiert, der kann sich nicht erinnern, dass es in der Freien und Hansestadt Hamburg je einen anderen...