München: Marco Goecke «La Strada»

Den «grauenhaften Abgrund, der zwischen zwei menschlichen Wesen aufbrechen kann», wollte Federico Fellini in seinem Film «La Strada» zeigen, und den ahnt man von Anfang im gleichnamigen Ballett. Wie aus einer Meereswoge taucht da Rosa auf, von der in der Vorlage allenfalls die Rede ist. Längst hat sie erlitten, was auch ihrer Schwester widerfahren wird: ein liebloses Schicksal, gleichsam von Zampanò zu Tode geprügelt. Ihr Aufschrei könnte als Warnung verstanden werden. Doch Gelsomina, ein «etwas verrücktes Mädchen» (wie es im Drehbuch heißt) scheint ihn nicht hören zu können.

Von der Mutter verkauft, bleibt ihr keine andere Wahl; sie ist Zampanò ausgeliefert, assistiert dem Muskelmann sklavisch bei seiner Zirkusshow, lebt mit ihm auf der Straße.

Eine bekannte Geschichte, von Fellini 1954 auf unnachahmliche Weise erzählt. Marco Goecke versucht erst gar nicht, es ihm gleichzutun; ein Handlungsballett im herkömmlichen Sinn wird von ihm niemand erwarten. Wie immer hat sein Lichtdesigner Udo Haberland die Bühne umschattet. Von einer Meereswoge mal abgesehen, die sich später zum Kornfeld wandelt, gibt es kein Dekor, das vom Beweggrund ablenken könnte. Und den erforscht der meisterhafte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2018
Rubrik: Kritik 10/18, Seite 42
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Screening 10/18

Das gesprungene Wort

Das Wort hat zunächst Vaslav Nijinsky. Am Ende singt Leonard Cohen «Dance me to the end of love». Dazwischen aber ist immer wieder nachdenklich
Judith Kuckart (Foto: Laima Chencelli) zu hören. Man kennt sie als Schriftstellerin, vielfach ausgezeichnet. Dass sie als 15-Jährige einmal Pina Bausch vorgetanzt, dass sie jahrelang das TanzTheater...

Paul Taylor

Auf der Bühne war er ein Riese (über 1,80 Meter groß), doch leicht wie ein Schmetterling. In seinen Choreografien konnte Paul Taylor --A und Z – Alltagsbewegung und Zeremoniell – nebeneinanderstellen. Als Mensch blieb er seinen Kollegen dagegen keinen Buchstaben des Alphabets schuldig. Er war Student und zugleich Star, Mitarbeiter und Meister, Bruder und...

Brandenburgische Konzerte

Ein Büro in der Berliner Volksbühne, zwei gepolsterte Stühle, zwei zierliche Tische, zwei Gläser. Eine große Tasche steht auf dem Boden, aus der sich Anne Teresa De Keersmaeker während des Gesprächs einen kleinen Lederball angelt. Die Choreografin und Chefin der Brüsseler Kompanie Rosas knetet das Utensil mit beiden Händen. Die Fingerübung dient offensichtlich...