Berlin: Meg Stuart «Projecting [Space[»

Jeden Raum, den der Mensch in seiner Geschichte betreten hat, den hat er auch verändert, nicht selten zerstört, mindestens aber zivilisiert. Er hat den Boden aufgerissen, durchwühlt, kilometertief untertunnelt, die Schätze daraus geborgen. Und als es nichts mehr zu holen gab, ist er weitergezogen. So jedenfalls im Ruhrgebiet, wo seit dem Ende der Kohleförderung die alten Industrieruinen jahrzehntelang vor sich hinrosteten. Bis sie kamen: die Künstler und Kulturschaffenden.

Im Grunde landeten sie dort wie Aliens, die aus den Maloche-Zentren Kunstorte machten, also die höchste Stufe der Zivilisation? An diese Transformation erinnerte vor gut einem Jahr Meg Stuart, als sie im Auftrag der «Ruhrtriennale» eine Halle ausfindig machte, die noch nicht von der Sektflöten-Musik-Theater-Fraktion erobert worden war: die Maschinenhalle der Zeche Lohberg in Dinslaken. Dort entstand «Projecting [Space[»: ein Raum für Projektionen, für den Traum von neuen Gesellschaftsformen, auch für schaurige Echos aus der Historie. 

Am Originalschauplatz beginnt es draußen. Auftritt eines Gabelstaplers und eines Baggers; auf den Schaufeln baumelt jeweils ein Tänzer. Die schweren Maschinen heben behutsam die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2018
Rubrik: Kritik 10/18, Seite 38
von Nicole Strecker

Weitere Beiträge
CD, DVD, Buch 10/18

Clip des Monats: Jonathan Sanchez

hat den «Pearls Artist Prize» beim diesjährigen «Internationalen TanzFilmFestival POOL» in Berlin gewonnen. Der 29-jährige Franzose verdiente sich die Auszeichnung mit seinem Clip «how to disappear completely». Der in Montpellier klassisch ausgebildete Tänzer zeigt, wie man aus nur vier starren Kameraperspektiven einen...

Bundesjugendballett: Charlotte Larzelere

Sie haben, nicht zuletzt von Sabrina Lenzi an der Houston Ballet Academy ausgebildet, eine Zeit lang am Houston Ballet II getanzt. Wie haben Sie denn ausgerechnet in Amerika vom Bundesjugendballett erfahren?
Die Houston Ballet Academy gehört zu den Ballettschulen, die in einer gemeinsamen Aufführung das 20-jährige Jubiläum von John Neumeiers Ballett «Yondering»...

Highlights 10/18

Bern: Tanz in Bern

Nach «7 pleasures» und «69 positions» stellt Mette Ingvartsen, die dänische Choreografin mit Wohnsitz Brüssel, ihre «21 pornographies» vor. Sie erzählt aus den «120 Tagen von Sodom» des Marquis de Sade, von Würdenträgern, die heute allesamt wegen sexueller Nötigung vor Gericht stehen müssten. Ihrem Solo gesellen sich weitere Tabubrüche hinzu....