Mitten im Sturm

Als Tänzer interpretiert er die unterschiedlichsten choreografischen Handschriften mit natürlicher Eleganz und Cleverness. Aber auch als Choreograf weiß sich Philippe Kratz zu behaupten.

Philippe Kratz betrachtet jede Kreation als Fortentwicklung der Tanzkunst und weiteren Schritt auf dem Weg künstlerischer Selbsterkenntnis. Während unserer Skype-Konversation, die der gebürtige Leverkusener in geschliffenem Italienisch bestreitet, macht er dies mit einer Dringlichkeit deutlich, die seinen wachen Intellekt unterstreicht. Der blitzt auch in seinen Augen auf, wenn er lebhafte Erinnerungen schildert, die weit in die Kindheit zurückreichen.

Philippe Kratz, wie kamen Sie zum Tanz? Ich war etwa vier Jahre alt, saß mit meiner Mutter in einem libanesischen Restaurant in Düsseldorf. Als wir mit dem Essen fertig waren, trat eine Bauchtänzerin auf. Ich stand nur regungslos da und war komplett gebannt. In dem Moment beschloss meine Mutter, mich zum Tanzunterricht zu schicken.

Wie kamen Sie damit klar? Gerade jüngere Kinder empfinden die strengen pädagogischen Richtlinien ja oft als Schock.
Ich besuchte einen vorbereitenden Ballettkurs, und das gefiel mir total! Vor allem liebte ich das kreative Experimentieren – ich habe schon im Kindergarten die anderen Kids inszeniert, kleine Shows gemacht. Performen hing für mich schon ganz früh mit Bewegung zusammen, und ich merkte auch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2021
Rubrik: Menschen, Seite 34
von Silvia Poletti

Weitere Beiträge
next generation

Viel geschmäht damals: der Tanzkongress 2019. Die Choreografin Meg Stuart wollte in Dresden kein Programm für die große Öffentlichkeit. Der Run auf den Kongress war umso stärker. Endlich als kunstschaffendes Wesen unter Seinesgleichen, um zu entspannen, zu entdecken, sich selbst zu erleben. Was niemand ahnte: Hier entstand was Neues, und wie immer: aus vielen...

«STARTBAHN 2021»

Der «Junge Choreografen»-Abend für die Mitglieder der Kompanie heißt beim Hessischen Staatsballett «Startbahn» und nimmt im Corona-Jahrgang 2021 in einer Bühneninstallation Platz, die Darmstadts Staatstheaterintendant Karsten Wiegand für eine andere Produktion entworfen hatte: drei Stockwerke voll kleiner, schwarzer Einzelzellen. Die vorproduzierten Kurzfilme kann...

Infinity Rooms

Hot Pink – das Museum steht in Flammen. Feuertentakel mit großen schwarzen Punkten winden sich aus dem Boden des Atriums. Die Installation ist das spektakuläre Entree zur Retrospektive einer großen Nachkriegsavantgardistin im Berliner Gropiusbau: Yayoi Kusama. Die Ausstellung hat einen interessanten Zugang: Sie setzt acht Shows der 92-jährigen japanischen...