Methode & Repertoire

Share – The Dance Intensive

Tanzworkshops gibt es wie Sand am Meer. Und dass die Prominenz der Dozent*innen auf den ersten Blick oft ziemlich beeindruckend ist, zieht einem bei genauer Betrachtung auch nicht mehr die Schläppchen aus – für viele Tanzschaffende der ersten Liga sind Workshops mittlerweile ganz selbstverständliche Zusatzeinnahmen.

Und doch schaut man mit großen Augen aufs hochklassige Angebot «Share – The Dance Intensive»: Im August etwa bietet Joy Alpuerto Ritter einen dreitägigen Workshop zu den Techniken von Akram Khan in Berlin an, Rebecca Hytting erarbeitet gemeinsam mit dem Musiker Ori Lichtik ein Programm zur Arbeit von Sharon Eyal, außerdem sind Maria Kolegova von Ultima Vez und Felix Landerer gebucht. Darüber hinaus weist das Portfolio Kooperationen mit William Forsythe, Johan Inger und Marco Goecke aus. Angesichts dieser Qualität halten sich sogar die Kosten im Rahmen: Um die 200 Euro sollte man für die mehrtägigen Workshops veranschlagen.

Allerdings ist «Share – The Dance Intensive» nicht für jede*n gedacht. Wer mitmachen möchte, muss über 16 Jahre alt sein, zudem richten sich die Workshops an professionelle und prä-professionelle Tänzer*innen.

Insbesondere letztere Kategorie ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2022
Rubrik: Praxis, Seite 66
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Esprit und Eleganz

Stars wie ihn gibt es heute einfach nicht mehr: Laurent Hilaire kreierte Hauptrollen in Rudolf Nurejews «Bayadère», in William Forsythes Dauerbrenner «In the Middle, Somewhat Elevated» oder auch den berühmten Kuss, der in Angelin Preljocajs «Le Parc» vom Boden abhebt. 22 Jahre lang war er Étoile an der Pariser Oper, ein eleganter, wunderschöner Tänzer mit erhabenen...

Radikale Nomadin

Virve Sutinen, die Choreografin Cristina Caprioli, die Sie im Rahmen der letzten von Ihnen kuratierten «Tanz im August»-Ausgabe mit einer Retrospektive ehren, gehört zu den fast schon wieder vergessenen Heldinnen des postmodernen Tanzes. Welche Bedeutung hat die in Italien geborene, in Schweden eingewanderte Künstlerin? 
Vor allem auf die nordischen Länder hat sie...

Bolsonaros Schatten

Der brasilianische Choreograf Bruno Beltrão und ein Freund gründeten Grupo de Rua, als Beltrão kaum sechzehn war. Das war 1996 in den Vororten von Rio de Janeiro. Was als Break- und Streetdance-Gruppe begann, sprengte nach und nach das Denken in Hip-Hop-Kategorien, vor allem seit Beltrão mit 20 Jahren das Tanzstudium an der Universität von Rio aufnahm. Seine...