Diego Tortelli

Newcomer

Sein lebhafter Blick, klares Zeichen für den unablässig tätigen Intellekt, ist normalerweise vom Schirm der obligatorischen Basecap verborgen, die ihn als Geschöpf des globalen Großstadtdschungels ausweist. Vor 35 Jahren in Brescia geboren, empfand Diego Tortelli die Grenzen des Heimatlandes schon bald als zu eng für seinen unbändigen tänzerischen Experimentierdrang. Kurz vor dem Abschluss verließ er denn auch die Ballettschule der Mailänder Scala und sucht seitdem rund um den Globus nach künstlerischen Begegnungen, die seine choreografischen Visionen befeuern.

So traf er in Chicago auf Gustavo Ramirez Sansano, in Marseille auf Frédéric Flamand, in Barcelona auf Marcos Morau und in München auf Richard Siegal. Wie ein Schwamm saugt er jede Inspiration auf, die seine ganz persönliche Vorstellung vom Tanzen bereichern könnte, und er zählt die Lehrmeister gerne auf: «Édouard Lock hat mich gelehrt, wie man Schnelligkeit einsetzt, Siegal hat mir die unzähligen Herangehensweisen an die Technik vor Augen geführt, und Morau hat mir vorgemacht, wie kühn man die eigenen Fantasien entfesseln kann.»

Ihren Anfang nahm Tortellis Choreografenlaufbahn daheim in Italien, als er – nach einer ersten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2022
Rubrik: Side-step, Seite 20
von Silvia Poletti

Weitere Beiträge
Esprit und Eleganz

Stars wie ihn gibt es heute einfach nicht mehr: Laurent Hilaire kreierte Hauptrollen in Rudolf Nurejews «Bayadère», in William Forsythes Dauerbrenner «In the Middle, Somewhat Elevated» oder auch den berühmten Kuss, der in Angelin Preljocajs «Le Parc» vom Boden abhebt. 22 Jahre lang war er Étoile an der Pariser Oper, ein eleganter, wunderschöner Tänzer mit erhabenen...

Staunen und Gestalten

Ihren letzten Tanz in St. Pölten legte Brigitte Fürle höchstpersönlich hin – im Juni, beim Abschiedsabend nach neun Jahren Intendanz am Festspielhaus: In der halbstündigen von Sylvain Émard gestalteten Performance «Le Grand Continental: alle tanzen» bewegten sich an die 100 Amateur*innen in sorgfältig geprobten, swingenden Motiven vor der zeitgenössischen...

Catwalk als Trauerritual

Der Sommer hatte dem Corona-Virus zugesetzt. Zu heiß, zu viel Luft ... Wir konnten wieder ins Theater. Wir würden nicht sehr viele Abende schaffen. Aber daran dachten wir im September 2020 lieber nicht. Das Schauspielhaus Zürich eröffnete mit einem Tanzstück, mit «The Köln Concert» von Trajal Harrell zu Musik von Keith Jarrett und Joni Mitchell. Wir saßen mit...