Menschenfreundin

Die Choreografin Wubkje Kuindersma ist in Kamerun geboren, lebt in den Niederlanden – und bezeichnet ihre Arbeit als «Träumen mit offenen Augen». Was das bedeutet, schildert Sander Hiskemuller

Egal, wen man fragt – diese Frau hinterlässt genau den Eindruck, den sie schon auf ihrer Website wachruft: «Choreografieren ist Träumen mit offenen Augen» lässt Wubkje Kuindersma dort wissen. Eine Haltung, die in diesen schwierigen Zeiten besonders willkommen ist. Das sagt Ted Brandsen, der künstlerische Leiter von Het Nationale Ballet in Amsterdam, wo die Choreografin als Young Creative Artist unter Vertrag ist.

Sobald sie das Studio betrete, gehe ein Licht an, so Brandsen weiter, und die Augen der Tänzer begännen zu leuchten: «Es ist so angenehm und inspirierend, mit ihr zu arbeiten. Sie hat eine offene Einstellung zum Leben und ist immer bereit, anderen zu helfen. Diese positive Einstellung kann man auch in ihrer Arbeit sehen. Da gibt es keine Schwarzmalerei. Sie würde sich nie in Trübsinn suhlen. Es steckt immer Lebenskraft darin. Diese Hoffnung ist etwas, das wir wirklich gebrauchen können.»

Neuer Stern am Ballettfirmament
«Kuindersma, merken Sie sich diesen Namen», schreibt die Tageszeitung «de Volkskrant» anlässlich der Aufführung ihrer Choreografie «Mesmer», die Kuindersma Anfang 2019 für die Juniorkompanie von Het Nationale Ballet schuf. Da hatte sie das US-«Dance ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2022
Rubrik: Menschen, Seite 20
von Sander Hiskemuller

Weitere Beiträge
Ed Wubbe: «Casablanca»

Für sein neues Tanzstück «Casablanca» hat sich der Choreograf Ed Wubbe vom gleichnamigen Filmklassiker mit Ingrid Bergman und Humphrey Bogart aus dem Jahr 1942 inspirieren lassen. Das passt zu seiner Vorliebe für Goldene Zeitalter, der er seit einigen Jahren frönt: Mit Bezügen zu Rembrandt, Vermeer oder der legendären Tulpenmanie hat Wubbe mit «Holland» bereits das...

Buch, CD, DVD 1/22

CD des Monats
THE PROUST ALBUM
Reynaldo Hahn macht den Anfang, ein Komponist, den heutzutage kaum noch jemand kennt. Und doch spielt der Sohn eines Hamburger Juden insofern eine durchaus bemerkenswerte Rolle in der Ballettgeschichte, als ihn Serge Diaghilew 1911 mit «Le Dieu bleu» betraute, einer Zusammenarbeit mit Jean Cocteau. Shani Diluka ruft Hahn ins...

Behr, Wilton, Horn: «All You Need is Less»

Die Stühle sind schon gefallen. Nebel wallen. Es liegt Endzeitstimmung über der Szene, wenn Zölligs Kompanie die schwarze Bühne zwischen den Brandmauern des Staatstheaters entert. Der ehemalige Pina-Bausch-Tänzer Rainer Behr beschwört in seinem neuen Tanzstück «Denn Bleiben ist nirgends» das Schwankende, Gleitende, Flüchtige der menschlichen Existenz und findet...