#Mensch – Fünfte Klappe: Premiere des Partizipationsprojekts des Hessischen Staatstheaters

Ich trage eine Art Skiunterwäsche und ein Plastik-Regencape. Der Maskenbilder fotografiert uns mit den Kostümen für die Premiere von «#Mensch». In den letzten Probenwochen des Partizipationsprojekts fühle ich mich ein wenig wie eine Schachfigur, die nur die Bewegungen des Spielleiters ausführen kann. «Es muss die Dringlichkeit der Situation wirklich deutlich werden», sagt Tim Plegge, Direktor des Hessischen Staatsballetts, unter dessen Federführung «#Mensch» stattfindet.

Wir liegen, sitzen und stehen ineinander verknäult in großen Holzwürfeln, wir rennen mit 100 Prozent Energie auf der Drehbühne, bewegen uns zusammen mit 80 anderen Menschen wie ein Wellenmeer. Was wir in zehn Monaten erarbeitet haben, kommt nun auf die Bühne.

Endproben im Staatstheater Darmstadt. Für mich ist das eine unbekannte Welt: schwarzer Boden, Kabel, Dunkelheit. Das Licht wird festgelegt, unter Stroboskopblitzen ist das Tanzen richtig anstrengend. Die Scheinwerfer erzeugen so viel Wärme, dass wir froh sind, noch ohne Plastikkostüme tanzen zu können. Vierstündige Proben, das bedeutet: viel Wartezeit hinter der Bühne. Was die vier Tanzgruppen – Erwachsene und Jugendliche aus Wiesbaden und Darmstadt – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2019
Rubrik: Praxis, Seite 66
von Sara Mierzwa