Marco Goecke

Die Klassik erneuert sich. Mit schwarzer Magie. Ausgerechnet durch einen Wuppertaler. Von Stuttgart aus nimmt er sich furchtlos das Ballett zur Brust.

Furcht vor der eigenen Fantasie wäre das letzte, was man Marco Goecke vorhalten möchte. Und wenn schon. Der neue Haus-Choreograf des Stuttgarter Balletts würde sicher entgegnen: «Wenn man viel Angst hat, hat man auch viel Mut!» – und eintauchen in seine Welt, auch auf die Gefahr hin, sich darin völlig zu verlieren. «Ich will mich überraschen lassen», sagt der Shooting-Star, und durch Bewegungen erfahren, was sich der Beschreibbarkeit entzieht. Eine Geste vielleicht. Ein Gefühl. Am liebsten ein Geheimnis. «Auf jeden Fall etwas, das ich so noch nicht kenne.

» Ein besonderer Kosmos, ein Ballett, das zu entschlüsseln ein Ding der Unmöglichkeit scheint. «Natürlich teilt sich in jeder Bewegung etwas mit, aber die Mitteilung ist als solche für den Betrachter nicht mehr zu identifizieren.» Marco Goecke: «Vielleicht ist Tanz ganz einfach so. Auf jeden Fall wird so die Kommunikation zwischen Tänzern und Zuschauern aufrechterhalten. Denn wenn man auf der Bühne alles verstehen müsste: wäre das nicht zum Verzweifeln?» Und lacht still vergnügt in sich hinein.

So fordert er von sich und den anderen Fantasie. «Gib einen Kuss», heißt es in einer Probe. «Wirf ihn hoch und fang ihn mit dem Gesicht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2006
Rubrik: Portrait, Seite 54
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Bombana, Godani, Simon beim Staatsballett

Was die drei Stücke, allesamt Uraufführungen in der Baye­rischen Staatsoper, eint, ist der Bezug zur Neoklassik und zu William Forsythe, ist die Dominanz optischer Effekte. Dies, weil der ehemalige Forsythe-Tänzer Stephen Galloway der Kostümbildner des Abends ist, mehr noch, weil der Ausstatter Michael Simon heißt. Er war Bühnenbildner bei Forsythe von der ersten...

Jason Beechey

Ich treffe Jason Beechey in der Raffinerie, einer ehemaligen Zuckerfabrik in Brüssel, wo Charleroi/Danses seine Studios hat. In Dresden ist er seit diesem Semester Rektor der Palucca Schule, der einzigen eigenständigen Hochschule für Tanz in Deutschland. Die Ernennung kam nicht von ungefähr: Schon seit einigen Jahren kümmert sich Beechey in ganz Europa um die...

Arja Raatikainen: «Numen»

Arja Raatikainen, it is true, is not the most prolific of choreographers. But although she creates new pieces infrequently, every piece is carefully considered content-wise and the concept is scrupulously carried through. Yet hers is no tidy academic approach – although her work is elegant, its dominating force is a savage and enigmatic natural element. The quality...