Mach nur einen Plan

Alle fünf Minuten umdenken und sämtliche Töpfe anzapfen: Wer koproduziert, der braucht derzeit stahlharte Nerven. Eine Bestandsaufnahme samt Blick in die Zukunft.

Sicherlich ist es noch zu früh, um die Spätfolgen abzusehen. Die Spätfolgen der Corona-Krise für die Kunst- und Kulturschaffenden dieses Landes. Es ist noch zu früh, um den finanziellen Abgrund zu sehen, der sich vielleicht auftun wird. Der Abgrund, in den dann – vielleicht nächstes, vielleicht übernächstes Jahr – viele Tanz- und Theaterschaffende fallen könnten. Denn die Sorge, dass die Töpfe, die Fonds, die Haushaltskassen irgendwann leer sein könnten oder zumindest die Gelder knapp, dass der entschiedene Wille zur Unterstützung der Kreativen fehlt, diese Sorge ist groß.

Im Augenblick fühlt sich noch einiges, zumindest was die Mittelvergabe angeht, nahezu normal, manches sogar paradiesisch an. «Kurzfristig wird so viel Förderung vergeben wie nie zuvor», weiß Walter Heun, der 1991 das Nationale Performance Netz (NPN) ins Leben rief. Und auch wenn man sich die Zahlen der Koproduktionsförderung des NPN anschaut, scheint alles wie gehabt: 43 Anträge lagen dieses Jahr bei der zweiten Vergabe im Bereich Tanz am 15. April 2020 vor, genauso viele wie im Vorjahr. Gefördert wurden 14 Produktionen, vier davon mussten bisher aus Corona-Gründen verschoben werden. Verschoben, nicht abgesagt. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2020
Rubrik: Kooperationen, Seite 46
von Katrin Ullmann

Weitere Beiträge
Prinzip Hoffnung

In den sozialen Medien reichen britische Künstler seit Monaten in ungläubig-sehnsüchtigem Staunen folgende Zahlen herum: 600 Millionen Euro investiert Berlin pro Jahr in die Kulturlandschaft. Der Arts Council stemmt in etwa dieselbe Summe – nur muss sie für ganz England reichen. Das Beispiel illustriert, in welchem Maß die Kompanien und Spielorte auf der Insel auf...

Bundeswettbewerb: Tanztreffen der Jugend

Als «geschlossene Begegnung» fand vom 18. bis zum 25. September das «Tanztreffen der Jugend» statt – nicht im sanierungshalber geschlossenen Haus der Berliner Festspiele, sondern in den Uferstudios im Wedding. Die Pandemiesituation forderte Veranstaltern und Jury ein hohes Maß an Flexibilität ab: Das neunköpfige Expertenteam um Bundeswettbewerbs-Leiterin Christina...

Greifswald, Stralsund: Ralf Dörnen «The Juliet Letters»

Der Mann scheint seinem Mentor nachzueifern. Seit 23 Jahren leitet Ralf Dörnen das Ballettensemble des Theater Vorpommern, das drei Spielstätten betanzt: Stralsund, Greifswald und die hübsche Miniaturbühne in Putbus auf Rügen. Dass einer so lange aushält und so lange gehalten wird, kommt anderswo kaum vor – sieht man von John Neumeier in Hamburg ab, der bald auf...