Mach mal den Wagner

Die «Meistersinger von Nürnberg» – runderneuert: Zehn Tage lang versammelte ein Hip-Hop-Projekt am Frankfurter Mousonturm rappende Meisterschüler. Angeleitet hat sie der japanische Theatermacher Akira Takayama, beobachtet Marcus Hladek

Der Traum vom Aufstieg zu Ruhm, Gangsta-Kunst und dicken Goldketten, wie ihn uns die Schauläufe manch Testosteron-gesteuerter Rapper-Rivalen verkaufen: Beim «Wagner Project» im Frankfurter Mousonturm kräuselte dieser Traum Anfang Dezember nur in der Audition die Oberfläche. Ziemlich bald wich er dem einträchtigen Erlebnis der Auserwählten, der Nachwuchstalente, die ihr Können zeigen und sich aus Workshops, Lectures und Live Acts so viel wie möglich abschauen wollten.

Wer als Zuschauer nicht schon wusste, dass hinter all dem Dissen zu DJ-Beats meist nur das formalisierte Ritualverhalten von Gegnern steckt, die sich so wenig wehtun wie Steinböcke in Rangkämpfen, lernte es spätestens jetzt. Seinen Namen verdankte das Format der Oper «Die Meistersänger von Nürnberg» von Richard Wagner. Den Sängerwettstreit des Originals verwandelten der japanische Theatermacher Akira Takayama und sein Team freilich in ein Workshop-, Showcase- und Lecture-Hybrid, das den Tanz mitbedachte. Weil Takayama gewohnt ist, die Grenzen des Theaters zu überschreiten, wirft er auch die Genres und Sparten zusammen. Was gut funktioniert. 

Was tänzerisch rumkam, machte den kleineren Teil am «Wagner Project» aus. Im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2020
Rubrik: Praxis, Seite 60
von Marcus Hladek

Weitere Beiträge
Ausstellungen 3/20

Couturiers de la danse

Seit einem Jahrhundert schon arbeiten große Modemacher für große Choreografen. Coco Chanel und die Ballets russes machten den Anfang. Es folgten ­Gianni Versace und Maurice Béjart, Rei Kawakubo und Merce Cunningham, ­Issey Miyake und William Forsythe ... zuletzt Maria Grazia Chiuri und Sharon Eyal. Mit «Couturiers de la danse» würdigt das...

Kunstvoll, Ungekünstelt

Man konnte sie bei der Premiere von Liam Scarletts «Swan Lake» am Londoner Royal Oper House bewundern: Vadim Muntagirovs Pas-de-deux-Variation mit dem schwarzen Schwan in Akt III, bestechend musikalisch, scheinbar mit einem Minimum an emotionalem Adrenalin ausgeführt und vollendet von einer Serie berauschend präziser Double tours, die dem Premierenpublikum...

Kalender 3/20

Deutschland

On tour

Shen Yun Performing Arts,
klassischer chinesischer Tanz und Musik: Ludwigsburg, Forum am Schlosspark, 1. März; Frankfurt, Jahrhunderthalle, 2., 3. April; weitere Termine bis zum Mai auf
www.shenyun.com 

Aachen

Dance-Loft Tanztheater für Kinder
von Yorgos Theodoridis, TanztheaterMobil: «Rhythmousse-oh-lalà». 15. März
«Wovon Raupen träumen. 22....