king of drama

Vor vierhundert Jahren starb der Dichter, an dem kein erzählfreudiger Choreograf vorbeikommt. William Shakespeares Werke sind der Stoff, aus dem Tanzgeschichte gemacht wird

Großes Drama in Bühnenchoreografie zu übersetzen, ist kein Kinderspiel. Das gewaltige Œuvre Shakespeares verweigert sich gründlich jeder vordergründigen Transposi-tion in Ballette oder Tanzstücke. Der 400. Todestag des Mannes, dem der Ehrentitel «Swan of Avon» zuteil wurde, jährt sich am 23. April und lädt dazu ein, das Verhältnis zwischen den Werken des weltberühmten Dichters und dem Tanz zu befragen – jener stummen Kunstform, die den Kern von Shakespeares dichterischer Größe zu ignorieren scheint: das virtuose Sprachspiel.

Stumme Kunst meets Sprachgewalt
Shakespeare hat der englischen Sprache mehr Wortneuschöpfungen beschert als jede andere historische Person. Häufig hören oder verwenden wir Redewendungen im Alltag, ohne uns bewusst zu sein, dass sie seiner Formulierungsfantasie entsprangen. Sprachhis-torisch betrachtet, schrieb Shakespeare zu einer Zeit, als sich das Mittelenglisch Chaucers bereits weitestgehend zum modernen Englisch unserer Epoche entwickelt hatte – einer Sprache, die sich, von der Blütezeit der englischen Seeherrschaft begünstigt, bereitwillig auch fremde Vokabeln aus anderen Kulturkreisen anverwandelte. Fraglos ist es einigen herausragenden Choreografen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2016
Rubrik: Traditionen, Seite 56
von Mike Dixon

Weitere Beiträge
gilles jobin

 Sein neuestes Stück nennt sich so, wie das, was Gilles Jobin umtreibt: «Força Forte» – starke Kraft. «Strong force oder die starke Wechselwirkung ist eine der vier Grundkräfte der Natur, es ist eine kontraintuitive Kraft», erklärt der Westschweizer Choreograf. «Ähnlich wie die Schwerkraft – je näher man der Masse kommt, desto größer ist die Anziehungskraft. Die...

Pinas Spuren

Der erste Blick in den Raum löst Unbehagen aus. Glupschaugen und ein angriffslustiges Maul gehören einem Fisch. Sanfte Fado-Klänge lassen einen vor der hallenhohen Videoprojektion verharren. Schöne bunte Fische. Aber auch sie ist da: Pina Bausch. Sie tanzt vor der blau-grünen Unterwasserlandschaft, sehr verinnerlicht, ihr Solo aus «Danzón». Ein Moment des...

Teacher: Jessica Höhn, Gizella Hartmann

Sie beide arbeiten schon lange künstlerisch mit Flüchtlingen und Migranten. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?
Jessica Höhn: Mit Flüchtlingen arbeite ich, seit ich freiberuflich als Theaterpädagogin unterwegs bin, also etwa seit zehn Jahren. Es fing mit Theaterprojekten zur Sprachförderung an. Seit sechs Jahren leite ich eine interkulturelle Gruppe am Off-Theater...