Kalender 3/20

Deutschland

On tour

Shen Yun Performing Arts,
klassischer chinesischer Tanz und Musik: Ludwigsburg, Forum am Schlosspark, 1. März; Frankfurt, Jahrhunderthalle, 2., 3. April; weitere Termine bis zum Mai auf
www.shenyun.com 

Aachen

Dance-Loft Tanztheater für Kinder
von Yorgos Theodoridis, TanztheaterMobil: «Rhythmousse-oh-lalà». 15. März
«Wovon Raupen träumen. 22. März
«Total verpennt». 29.

März;
www.dance-loft.de 

Depot «schrit_tmacher Festival»:
«GENERATION2», AbsolventInnen und Studierende verschiedener Tanzhochschulen aus Deutschland und den Niederlanden stellen ihre Arbeiten vor. 21. März
«GENERATION2»: «Open Stage». 28. März
«Short Cuts». 29. März
«re – act», Mix aus Breakdance, Modern Dance und Akrobatik der Tänzerin und Artistin Melissa Ellberger, Compagnie ANTHROP. 29. März
Fabrik Stahlbau Strang «schrit_tmacher Festival» (siehe Highlights). 3. März – 5. April:
In «FAR» zeigen der britische Choreograf Wayne McGregor und seine Tänzer von Random Dance zum Soundtrack von Ben Frost und einer Lichtinstallation von rAndom international die körperlichen Verunsicherungen einer neuen Wissenswelt. 5.–8. März
In «Asylum» für die Kibbutz Contemporary Dance Company thematisiert Rami Be’er ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2020
Rubrik: Tanz im März, Seite 36
von

Weitere Beiträge
Markenzeichen der Moderne

Der Name Rambert ist unzertrennlich mit dem modernen Tanz verbunden. Was einer gewissen Ironie nicht entbehrt. Denn die Namensgeberin und Gründerin von Schule und Kompanie, Marie Rambert, war nach allgemeiner Einschätzung eine eher dürftige Tänzerin und – nach eigener Aussage – völlig frei von choreografischem Talent. Auch als Künstlerische Leiterin scheint sie...

Berlin: Alexander Ekman «Lib», Sharon Eyal «Strong»

Bereits im Foyer der Komischen Oper zieht eine haarige Gestalt alle Blicke auf sich. Eine Installation aus aufgetürmten Haarschöpfen thront auf den Schultern eines schick gekleideten Tänzers, der so lässig den Raum durchschreitet, wie es mit dieser überdimensionierten Perücke nur möglich ist. Es ist der Auftakt zu «LIB» von Alexander Ekman, verabreicht zusammen mit...

Mach mal den Wagner

Der Traum vom Aufstieg zu Ruhm, Gangsta-Kunst und dicken Goldketten, wie ihn uns die Schauläufe manch Testosteron-gesteuerter Rapper-Rivalen verkaufen: Beim «Wagner Project» im Frankfurter Mousonturm kräuselte dieser Traum Anfang Dezember nur in der Audition die Oberfläche. Ziemlich bald wich er dem einträchtigen Erlebnis der Auserwählten, der Nachwuchstalente, die...