Joachim Schlömer: «Irrfahrten», eine Triologie

Salzburger Festspiele

Bei Schlömers dreiteiligem Mozart-Projekt für die Salzburger Festspiele nehmen zum ersten Mal Videoelemente relevanten Raum ein. «Irrfahrten» heißt die Trilogie, die die Oper «La Finta Semplice» mit musikalischen Fragmenten unter den Titeln «Abendempfindung» und «Rex Tremendus» verbindet. Dass er mit Video arbeitet, ist eine kleine Sensation. Verweigert er doch eher das Bild. Die «Manipulation des Raums» soll durch den Körper des Tänzers, durch Stimme und Emotion erfolgen. Erst danach dürfen bei ihm Bilder vorkommen.

Video sah man nur einmal in seinem «Fit for Life» 2002 am Schauspiel Köln. Das Video filmte live, hatte eher dokumentarischen, erklärenden Cha­­­rak­ter. Ge­hör­te fast nicht zum Stück. Nun aber ist Joachim Schlömer zwei Experten für bühnentauglichen Videoeinsatz begegnet: dem Büro FettFilm. «Durch deren Ernsthaftigkeit, mit der sie Video betrachten und wie die beiden das Medium als eigenständigen Mitspieler auf der Bühne begreifen. Da eröffnen sich für mich andere Perspektiven.»

Die inspirierenden Köpfe sind Torge Møller und Momme Hinrichs. Zwei Quereinsteiger. Der eine kam von einem Philosophiestudium und wurde Tontechniker am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Kalender onstage, Seite 50
von Dirk Fuhrig

Vergriffen
Weitere Beiträge
Kampf der Giganten

Dass die Tanzausbildung derzeit in Deutschland hoch im Kurs steht – zur Erhärtung dieses Eindrucks genügt ein Blick auf die Projekt-Liste der Tanzplan-Städte, die von der Kulturstiftung des Bundes mit gut dotierten Fördersummen bedacht wurden. Auch während des von der Kulturstiftung initiierten Tanzkongresses lag ein Schwerpunkt auf der Veränderung der...

Reims

PAF is a place for artistic residencies, a place to work for any period of time on artistic, scientific, political and/or theoretical projects – an open, communal forum for producing knowledge in the context of critical exchange and ongoing discursive practice – a place for autonomy and full concentration on work – a tool to develop new methods and procedures, not...

Ungeduldet: Hassan und Lial Akkouch

Am 8. Mai stand der Fall ganzseitig in der «taz»: Die Break-Tänzer Hassan und Lial Akkouch sollen aus Deutschland abgeschoben werden. An ihrer tänzerischen Qualität ist nicht zu zweifeln. Die bei Constanza Macras und ihrer Kompanie Dorky Park beteiligten Geschwister sollen in den Libanon «zurück», obwohl sie seit 16 Jahren in Deutschland leben, heißt: Sie werden...