Emanuel Gat: «Rite of Spring», «K626»

Berlin: Tanz im August

His shaved head, pronounced brow, his piercing eyes and warm smile, make for a disarming combination of looks and intention. In no uncertain terms, the Israeli-born choreographer is making people take notice. At 37, Gat is gaining international recognition for his choreographic work. In his new­est evening-length work for 11 female dancers, “K626,” Gat turns to Mozart‘s solemn and spiritual “Requiem“ in D minor, and infuses it with hip-hop moves, while his “Rite of Spring” works with a sensuous salsa transforming the thundering opus. Dissonance? Perhaps.

Though Gat‘s magic in taking on masterworks of classical music is that he doesn‘t use Schubert or Stravinsky in a decorative manner – rather, he evokes poetic resonance. A visionary project that Gat has launched in the town of Kiryat Gat (no relation) in the Negev Desert is also turning heads. He views The Kiryat Gat Choreographic Center as a laboratory for dance-makers from Israel and abroad. The space is set to open in 2010.

On the grounds the famed Jacob‘s Pillow Dance Festival, in Massachusetts, delicate notes of a Delibes score emanate from a studio where the extraordinary Suzanne Farrell is rehearsing her Balanchine dancers. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Kalender onstage, Seite 45
von Philip Szporer

Vergriffen
Weitere Beiträge
München

Warum sollte sich etwas ändern? Es läuft doch alles. Konstanze Vernon, bis 1980 siebzehn Jahre lang Ballerina an der Bayerischen Staatsoper, Gründerin des Bayerischen Staatsballetts und dessen Chefin von 1988 bis 1998, wird aus Altersgründen emeritiert. Auch wenn ihr Nachfolger für die Professur in Ballettpädagogik an der Ballettakademie in München bereits...

Kampf der Giganten

Dass die Tanzausbildung derzeit in Deutschland hoch im Kurs steht – zur Erhärtung dieses Eindrucks genügt ein Blick auf die Projekt-Liste der Tanzplan-Städte, die von der Kulturstiftung des Bundes mit gut dotierten Fördersummen bedacht wurden. Auch während des von der Kulturstiftung initiierten Tanzkongresses lag ein Schwerpunkt auf der Veränderung der...

Was wird aus Stijn Celis?

Tanzchef Stijn Celis verlässt Bern. Der Vertrag mit dem Leiter der Tanzkompanie am Stadttheater Bern wurde nicht verlängert. Stijn Celis räumt seinen Platz Ende der Spielzeit 2006/07. Er hat die Stelle als Spartenleiter erst im August 2004 angetreten, sich stark für verbesserte Arbeitsbedingungen der Sparte Tanz engagiert und radikale Choreografien präsentiert. Mit...