Improkunst

Das Tao Dance Theater hat vielfach im Westen gastiert, aber daheim in China hält sich seine Bekanntheit in Grenzen. Wie es die Pandemie überstanden hat, beschreibt Cheng Xie

Am 24. August 2021 – knapp zwei Jahre nach Ausbruch der Pandemie – hat das Tao Dance Theater in Peking eine Welturaufführung präsentiert: «11».

Aber wie sieht es überhaupt aus in der chinesischen Theater- und Tanzszene? Aus meiner Wahrnehmung – ich unterrichte nach meiner Promotion in Deutschland mittlerweile an der Bejing Dance Academy – hat die Pandemie Wirtschaft und Kultur in China hauptsächlich in der ersten Jahreshälfte 2020 beeinträchtigt, einige Beschränkungen sind jedoch geblieben: Das Tragen von Mundschutz und eine Temperaturmessung sind Voraussetzung für einen Theaterbesuch, zusätzlich muss man eine «Grüne Karte» auf dem Smartphone vorzeigen. Zudem weist ein «Reise-Code» aus, ob man in den letzten vierzehn Tagen eine Region mit hohem Infektionsgeschehen besucht hat. Als das Infektionsgeschehen im Sommer 2021 auch in Peking wieder kurzzeitig zunahm, wurden viele Aufführungen abgesagt. Inzwischen ist einiges möglich, so auch die Premiere von «11». Das Stück versucht, durch Improvisation aktuelle Stimmungen von Beschränkung und Freiheit auszudrücken. Das spiegelt sich in den Körpern: Die Bewegungen der unteren Körperhälfte sind eingeschränkt und vorgegeben, die der oberen hingegen frei und improvisiert. Dazu erklingen zeitgenössisch elektronische Klänge, was ein junges Publikum ansprechen soll. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2021
Rubrik: China, Seite 44
von Cheng Xie

Weitere Beiträge
Ausstellungen 10/21

FERDINAND HODLER UND DIE BERLINER MODERNE
«Die Linien dieser Körper sind unerhört reich an seelischem Leben, Muskel, Haltung, Bewegung im Bann, im Zwang einer überwältigenden Empfindung.» Das schrieb der Redakteur Theodor Heuss 1905 – der gleiche Heuss, der knapp 45 Jahre später als erster Bundespräsident vereidigt wurde. Sein Urteil galt einem Bild des Schweizer...

Martin Zimmermann «DANSE MACABRE»

Höchste Ehre für Martin Zimmermann. Der Schweizer Choreograf erhält den Schweizer «Grand Prix Darstellende Künste» und somit den Hans-Reinhart-Ring 2021. Das passt. Denn zum ersten Mal werden die Schweizer Tanzpreise und die Theaterpreise des Bundesamts für Kultur zusammengeführt und unter dem Dach Darstellende Künste vergeben. Dort gibt es neben Tanz und Theater...

Mensch, Maschine, Magie

Sonnenlicht bricht sich in dem pfeilergestützten, kellerartigen Raum, der von futuristisch anmutender Musik erfüllt ist – klassische Zitate, untermalt von pulsierendem Piepen, surrealem Sirren und drängenden Dissonanzen. Sechzehn Tänzerinnen und Tänzer stehen teils versteckt hinter den Pfeilern, teils laufen sie in Paaren ein, dehnen breitbeinig ihre Arme, kreisen...