Hlín Hjálmarsdóttir «Riptide»

Stockhholm online

Wie ein Fanal hängen die Trümmer einer explodierten Welt über der Szene: Das apokalyptische Bühnenbild von Martin Bergström prägt «Riptide», eine als Film entstandene Uraufführung der bis dato relativ unbekannten Isländerin Hlín Hjálmarsdóttir. Frei und fließend, gar nicht mit der grotesken und erdgebundenen Tönung vieler nordischen Choreografen, zeigt sie in einer Umgebung aus unheimlichen Schatten und tief-düsteren Lichtschächten das Phänomen der sozialen Ausgrenzung.

Ein wenig erinnert die Konstellation mit einer einzelnen Ausgestoßenen, einem Paar und dem anonymen Kollektiv an «Le Sacredu printemps», die gefährliche «Springflut» aus dem Titel dräut allerdings eher optisch und mit der düsteren Musik als in der suchenden, immer wieder von starken Bildern durchsetzten Choreografie. Da reiten die Frauen kalt und stolz auf den Männern dahin, Partner gleiten in gefrorene Umarmungen hinein und fallen wieder hinaus, während im Hintergrund die Menge lauert. Die ruhige Kameraführung intensiviert die angstvolle Atmosphäre, die sehr unterschiedlichen Tänzer von Ballettchef Nicolas Le Riche zeigen Persönlichkeit und einen stillen, entschlossenen Nachdruck.

Bis 21. August; www.operanplay.se

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2021
Rubrik: Kalender, Seite 34
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
Shift - ctrl - enter

Wollte man mitten im Zwischenhoch zwischen den unabsehbaren pandemischen Wellen auch mal eine positive Bilanz ziehen, fiele einem zumindest der veränderte Umgang mit digitalen Medien ein. Die Scheu vor dieser Technik ging verloren. Man staunte, «wie beschämend einfach sie funktioniert. Wenn sie denn funktioniert», schrieb kürzlich Gesine Schwan, Mitglied der...

Auf dem Prüfstand

Der neueste Schrei sieht eher altbacken aus: ein dunkles Trikot, ein mintgrün-schwarzes Oberteil und dazu passende Leggings. Diese drei Teile markieren den Anfang einer neuen Ära beim Royal Ballet London: Gemeinsam mit einem Textilhersteller wurde die «Sustainable Activewear Collection» auf den Markt gebracht, gefertigt aus ECONYL®, einer Art Nylon, dessen Fasern...

side-step 8/21

DER WEISSE TURM VON MULEGNS
Wer das Modell des «Weißen Turms» von Mulegns für das Werk eines Zuckerbäckers hält, liegt gar nicht so falsch. Tatsächlich haben die Familien Poltera und Jegher dem Bergdorf im Schweizer Kanton Graubünden einst zu einem gewissen Wohlstand verholfen, nachdem sie im Ausland mit ihren Patisserien das große Geld gemacht hatten. Inzwischen...