highlights

glasgow: swan lake
Nichts weniger als einen neuen «Schwanensee» für eine neue Generation verspricht David Dawson. Wer seine «Giselle» kennt, die der derzeitige Associate Artist des Holländischen Nationalballetts vor sechs Jahren in Dresden vorgestellt hat, ahnt womöglich, wie der «Swan Lake» für das Scottish Ballet aussehen könnte: klassisch grundiert, ohne jedes pantomimische Beiwerk, überwältigend schön und dennoch so auf die menschlichen Seiten der Story fokussiert, dass diese zeitlos zeitgemäß erscheint.

Von John Otto in Fantasieräumen verortet und von Dawsons langjähriger Muse Yumiko Takeshima ausgestattet, wird auch diese Kreation ganz sicherlich nicht nur den Weg über Schottlands Bühnen machen. Vom 19. bis zum 23. April in Glasgow. Weitere Aufführungen in Aberdeen,
Inverness, Newcastle, Edinburgh und Liverpool (Termine auf S. 49); scottishballet.co.uk

schweiz: steps
36 Ortschaften wird dieses vom Migros-Kulturprozent finanzierte Mammutfestival bereisen und laut Isabella Spirig, der Leiterin, noch in jedes Schweizer Tal die Frage nach der Gesellschaft von morgen tragen. Was durchaus auch mit Bewahren zu tun hat, wie die «Dancing Grandmothers» aus Südkorea beweisen. Die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2016
Rubrik: kalender, Seite 33
von

Weitere Beiträge
Stéphen Delattre: «Notre-Dame de Paris» in Mainz

 Seit Jahrhunderten ragen die Wasserspeier mit ihren Tierfratzen aus der Kathedrale heraus. Sie stehen auf den Hinterbeinen, ganz in Grau, mit eckigen Knien und Armen, Öhrchen auf dem Kopf und Ausbuchtungen überall am kalten Körper. Auf der Bühne der Mainzer Kammerspiele treten sie nun staksend in Aktion. Eine hübsche Idee des französischen Choreografen Stéphen...

tücke des objekts

Es gibt Tage, die sind für Perfektionisten der absolute Horror. Nichts läuft wie am Schnürchen. Der Wecker streikt, der Toaster rückt das Brot nicht raus, die zweite Socke hat sich aus dem Staub gemacht, und auf dem Weg zur Arbeit platzt der Fahrradreifen. An solchen Tagen drängt sich der Eindruck auf, dass die Dinge einen eigenen Willen haben, und zwar einen...

Abou Lagraa: «Le Cantique des Cantiques» in Wolfsburg

Im Jahr 2001 n. Chr. kam in Frankreich eine Neufassung der Bibel von Olivier­ Cadiot und Michel Berder auf den Markt, ein literarisches Groß­ereignis. «Le Cantique des Cantiques», das «Hohelied» also, fand in dieser Version bereits mehrfach den Weg auf die Theaterbühne. Cadiot und Berder interpretieren das Hohelied als eine archaische Hymne an die Sinnlichkeit, als...