handbuch für choreografen

Neue Serie.

Kann man das Choreografieren mittels Büchern lernen? Natürlich nicht. Dennoch hat der berühmte englische Choreograf und Tänzer Jonathan Burrows ein Buch geschrieben, das schlicht «A Choreographer’s Handbook» heißt. Burrows gibt folgende Anleitung zur Lektüre: «Nicht zum Erlernen des Choreografierens lädt dieses Buch ein, sondern dazu, mit dem fortzufahren, was du sowieso vorhattest zu tun. Wenn überhaupt, dann soll das Buch nur insofern eine Hilfe sein, als dass es zum Widerspruch animiert.

»

Mit dieser Ausgabe von tanz beginnen wir die Übersetzung der Publikation; Fortsetzung in den folgenden Heften. Übersetzt hat sie Marc Staudacher.

Jonathan Burrows, «A Choreographer’s Handbook», Routledge, Abingdon / New York 2010

 

tanz / grundsätze

 

Tanz
Beginnen wir mit der Annahme, dass du tanzen kannst.
Training ist nur manchmal von Vorteil.

 

Grundsätze
Ich beginne mit dem Schreiben dieses Buches, indem ich etwas zu finden versuche, einen Grundsatz, der mir einen Anfang ermöglicht.

Der Grundsatz beim Schreiben dieses Buches soll der folgende sein: Ich will das Buch so schreiben, wie ich auch ein Tanzstück oder eine Performance choreografieren würde. Ein guter Ansatz für mich, denn so ist mir ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2010
Rubrik: praxis, Seite 64
von Jonathan Burrows

Vergriffen
Weitere Beiträge
move: choreographing you

– dieses Versprechen macht derzeit die Hayward Gallery im Londoner Southbank Centre noch bis zum 9. Januar nächsten Jahres. Der Besucher dieser Ausstellung wird interaktiv durch Installationen unter anderem von Simone Forti, William Forsythe und Trisha Brown bewegt, zeitgleich durchschreitet er fünfzig aufregende Jahre Tanzgeschichte. «Schaust du noch, oder tanzt...

disturbulance 9/11

Die britische Choreografin Keely Garfield liebt, wie könnte es anders sein, schwarzen Humor. Den hat sie sich auch in New York bewahrt, wo sie seit über zwanzig Jahren lebt. Ihre rasanten, oft von biografischen Ereignissen inspirierten Stücke wurden denn schon mal als «sinister slapstick» bezeichnet. Der deutsche Regisseur Marcus Behrens hat sich von zwei Arbeiten...

unglaublich...

ist, dass ein Regime 1,7 Millionen Bürger tötete, weil sie nicht dessen Vorstellungen vom wahren Kommunisten entsprachen. In Kambodscha verfolgte man zwischen 1975 und 1979 auch die, die eine Brille trugen und damit als Intellektuelle angesehen wurden. Das südostasiatische Land hat den Genozid der Künstler, Gelehrten, Ingenieure und Tänzer durchgemacht....