graz: Antonia Baehr: «Abecedarium Bestiarium»

Diversität ist eins der Zeichen unserer Zeit. Darum wird der weiße, heterosexuelle Mann als Maßstab von Ding und Welt künstlerisch so gern infrage gestellt, sei es, indem Jérôme Bel in «Disabled Theatre» lieber Menschen mit geistiger Behinderung auf die Bühne bringt, sei es, dass das Künstlerpaar Gintersdorfer/Klaßen die Opfer kolonialer Vergangenheit in den Vordergrund schiebt. Auch das Tier als Mit-Erdenbewohner des Menschen zählt längst dazu.


Antonia Baehr interessiert sich dabei für das speziesübergreifende Miteinander: In «My Dog is my piano» (2012) registrierte sie die Spuren des Zusammenlebens von ihrer Mutter mit Hund Tocki. Für ihr neues Stück «Abecedarium Bestiarium» hat sie – wie schon bei «Lachen» (2009) – in bewährter Manier ihre Freunde gebeten, eigens für sie Kompositionen zu schreiben: Scores, die die freundschaftliche Beziehung hier mithilfe eines ausgestorbenen Tiers metaphorisch fassen. So schrieben die Freunde ihr allerlei Tiere buchstäblich auf den Leib; ihren Körper inszeniert Baehr im Theater ohnehin in obligatorischen Herrenanzügen, sodass Identifizierungskategorien wie männlich/weiblich aussetzen. Mit Judith Butler begreift Baehr das Geschlecht – und also ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 58
von Esther Boldt

Weitere Beiträge
Tanzschulen

deutschland

bad soden
Ballettschule Ulrike Niederreiter

Dipl. Ballettpädag. Ballett/Jazz/Modern/Charakter/tänzerische Früherziehung. Ausbildung bis zur Akademiereife. Ballettmärchen. An der Trinkhalle 2B, D-65812 Bad Soden/Ts., Tel. +49-6196-228 49 www.ballett-badsoden.de


Bamberg
Tanzwerkstatt

Stätte für Zeitgenössischen Tanz. Nürnberger Straße 108 k, D-96050 Bamberg
T...

Hamburg: Gisèle Vienne: «The Pyre»

Der Anfang ist eine Novelle, der Schluss ein Scheiterhaufen. Ein Kind scharrt in der Asche und versetzt dem weiß verkohlten Körper seiner Mutter leichte Tritte. Qualm steigt auf. Wortlos, hilflos ist der Sohn. Die Mutter wirkt wie verbrannt in der Hölle der Einsamkeit. Im ersten Bild erhebt sie sich langsam, sinnlich, sexy, wie psychedelisch, dann wie verzweifelt....

ausstellungen

ausstellung_________
tomás saraceno

In sehr luftiger Höhe unter der gewaltigen Glaskuppel des Düsseldorfer K21 Ständehauses hat der argentinische Künstler Tomás Saraceno ein stählernes Spinnennetz gespannt – für mutige Besucher, die mit flauem Gefühl zwischen Himmel und Erde entweder erfahren, was es heißt, sich wie eine Spinne zu fühlen, sobald man 25 Meter über...