Gestorben

Ekaterina Maximova, Frankie Manning, Philippe Combes, Ilse Middendorf

Ekaterina Maximova, 70, Trägerin höchster Auszeichnungen, ist tot. Dabei schien es, als bliebe sie für immer elegant, schlank, lebhaft, immer mit einer Haarsträhne in der Stirn und darunter ihr strahlender Blick. Zahllos waren ihre Verehrer, die ihr Talent, ihren künstlerischen und ihren menschlichen Zauber bewunderten. Alle Welt nannte sie zärtlich «Katia». Mehr als ein halbes Jahrhundert lebte sie für das Ballett des Bolshoi, wo sie 1958 als Solistin begann, nachdem sie die Bolshoi- Ballettschule in der Klasse von Elisaveta Gerdt absolviert hatte.

Im Bolshoi war sie die erste Schülerin von Galina Ulanova. Elegant, wohlproportioniert und im Besitz der schönsten und tüchtigsten Beine, bezauberte sie mit dem Äußeren einer ewigen «Baby-Ballerina» und überraschte zugleich mit ihrer vielseitigen schauspielerischen Begabung. Ihr lag einfach alles – die Ballett-Tragödie, die Komödie, das lyrische Drama. Von ihrem Talent waren die großen Choreografen des 20. Jahrhunderts begeistert – Yuri Grigorovitch, Kasyan Goleizovsky, Pierre Lacotte, Maurice Béjart, Roland Petit. Jeder von ihnen widmete ihr ein Meisterwerk. Grigorovitch schuf für sie die Mascha im «Nussknacker» und die Phrygia in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2009
Rubrik: Magazin, Seite 27
von Violeta Mainiece, Franziska Buhre, Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
Maya Plisetskaya

Die Einlasskontrolleure staunen nicht schlecht. So viel Andrang haben sie in der Berliner Akademie der Künste schon lange nicht mehr erlebt. «Und das alles für eine Tänzerin?», fragt der Ticket-Abreißer kopfschüttelnd und wird umgehend ortstypisch rau gedeckelt: «Dat is ja nu nich irgendeine, die hier jeehrt wird, dat is die Grööößte aller Zeiten!»

Filigran, im...

Zugvögel

Freiheit so fühlt sich dieser Tanz an. Mit Macht treibt er voran, strömt auf die Bühne wie angesogen von der ersehnten Aussicht, taumelt weiter, schneller, schwindelerregend, immer näher an den endlosen Himmel heran. Leidenschaftlich werfen die Tänzer ihre Arme und Beine in die Luft, als wären es Flügel und sie könnten sich in die Luft schwingen und das Dach des...

Am Ende der Marktfreiheit

Im letzten Jahr erhielten eine Menge Künstler Post. Absender waren der Fonds Darstellende Künste und das Zentrum des Internationalen Theaterinstituts (ITI). Sie wollten wissen, wen sie vertreten und für was. 4074 Fragebögen wurden beantwortet zum Zweck der «Datenerhebung zu Arbeits- und Lebensbedingungen der Theater- und Tanzschaffenden in Deutschland». So was hört...