Gelobtes Land

Nach zwei Jahren Pandemie die ersten Gäste: Ivan Liska über den Israel-Besuch des Bayerischen Junior Balletts München

Dieses Mal war natürlich alles ganz anders als im Mai 2015, als das dem Bayerischen Staatsballett assoziierte Bayerische Junior Ballett München (BJBM) erstmals sehr erfolgreich in Israel gastierte. Die Juniorkompanie, gegründet im Jahr 2010 noch unter Konstanze Vernon, dient als lehrreiche Atempause zur künstlerischen Selbstfindung zwischen Studium und Engagement für 16 Tänzerinnen und Tänzer, die nicht jünger als 17 und nicht älter als 20 Jahre alt sein dürfen. Die Köpfe des Ensembles sind Ivan Liška sowie Trainings- und Probenleiter Olivier Vercoutère.

In jenem Frühling vor sieben Jahren herrschte vergleichsweise Ruhe im Land Israel, also auch so eine Art Atempause. Nur in der Altstadt Jerusalems nahm man es damals mit den Vorsichtsmaßnahmen noch genauer als üblich, weil die Vorherrschaft der Juden auf dem Tempelberg wieder einmal infrage gestellt wurde. Ivan Liška, Direktor des Bayerischen Staatsballetts von 1998 bis 2015 und seit 2008 Nachfolger von Vernon-Ehemann Fred Hoffmann der beim Junior Ballett federführenden Heinz-Bosl-Stiftung, plante und begleitete damals wie heute das Gastspiel. Die bei einem Israelbesuch obligatorische Station an der Klagemauer empfand er 2022 doch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2022
Rubrik: Report, Seite 52
von Eva-Elisabeth Fischer

Weitere Beiträge
Flügel der Freiheit

Es waren die Augen, die in Pavel Mikuláštíks Tanzstück «La Strada» nach Federico Fellinis Kultfilm ans Herz gingen: Rafaële Giovanola tanzte als Gelsomina jenes arme Kind, das von der Mutter an einen Gaukler verscherbelt wird, der es am Seil hinter sich herzieht und für seine Zirkusnummern dressiert. Und es gelang Giovanola, das Publikum zwei Stunden lang als...

Im Krieg tanzen wir nicht

Am 24. Februar weckte mich ein Anruf meines Vaters:

Was machst du? Ich schlafe natürlich. Wieso? Putin hat den Krieg erklärt. Ich setze mich im Bett auf.

Scheiße. Zeitgleich ruft auf der anderen Leitung meine Freundin an:

Weißt du’s schon? Ja. Danke, dass du anrufst. Im Bett sitzend, blicke ich aus dem Fenster auf den eintönig grauen Morgenhimmel und lausche....

ANTONIO DE ROSA, MATTIA RUSSO, ERION KRUJA «VERWANDLUNGEN»

Wer sich mit Kunst auseinandersetzt, hat mit Sicherheit schon erlebt, wie die Fiktion von der Realität überholt wird. Mehrmals. Der Schock aber ist immer wieder neu. So auch im Luzerner Theater, wo das Ensemble von Wanda Puvogel mit den Choreografen Antonio de Rosa und Mattia Russo vom spanischen Kollektiv Kor’sia sowie mit Erion Kruja «verWandlungen» auf die Bühne...