Freie Plätze?

Auch Ausbildungsstätten wie die Palucca-Hochschule stellen sich auf die Lage ein

Jason Beechey, Sie sind Rektor der Palucca Hochschule für Tanz in Dresden – und nach zehn Tagen Ukraine-Krieg bereits massiv mit den Folgen konfrontiert. 
Wir bekommen eine Lawine an Mails von ukrainischen Ballettstudent*innen, die schon in Deutschland, Polen oder Ungarn angekommen sind und bei uns anfragen, ob sie hier unterkommen können.

Wir haben inzwischen einen Krisenstab und sehen zu, was wir machen können: Haben wir freie Betten im Internat, sind die Kinder unter Umständen mit ihren Müttern unterwegs, kriegen sie eine Unterkunft über die Stadt Dresden und können wir sie in den Tanzklassen unterbringen? Ich habe diese Woche mit Larissa Savelieva gesprochen, der Direktorin des «Youth America Grand Prix» – eigentlich sollte am Wochenende in Kiew einer ihrer Wettbewerbe stattfinden. Und sie sagte mir: «Jason, wir haben 200 Kandidat*innen, registriert mit Lebensläufen, Telefonnummern und allem Drum und Dran, die müssen jetzt fliehen – wie viele von ihnen kannst du nehmen?» Es ist eine verzweifelte Situation. Wir haben die Kinder nie gesehen, wir wissen nichts über sie, aber natürlich versuchen wir zu helfen.

Was wird dieser Krieg auf mittlere Sicht für die Zusammenarbeit der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2022
Rubrik: Ukraine-Krieg, Seite 15
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Simone Sandroni «Puls»

Zu Anfang scheint der Tänzer mit dem Mikro am langen Stab den Herzschlag von Zuschauern aus der ersten Reihe aufzunehmen. «Puls» nennt Simone Sandroni sein neuestes Stück, es soll von jenem gruppengefühlstiftenden Impuls handeln, der nach Sandronis Auffassung vom Herzschlag über ethnische Trommeltrance bis zu Rock und Rave Menschen im Tanz zusammenführt. Man muss...

Praxis klein 4/22

Neue Tanzgruppe
Parasol am Tanzquartier Wie
n
Wien hat eine neue Tanzkompanie! Sie trägt den etwas doppeldeutigen Namen «Parasol». Im Französischen heißt das Sonnenschirm, und bei Pilzfreunden ist der Parasol als «Gemeiner Riesenschirmling» bekannt, der vor allem paniert und gebraten ganz köstlich mundet. Delikat könnten auch die künftigen Arbeiten der...

Christian Rizzo «Miramar»

Der Einfluss von Putins Ukraine-Krieg auf das Tanzschaffen beginnt bei Christian Rizzo: an einem imaginären Strand. Denn «miramar» bedeutet: das Meer anschauen. Einen Ort des Friedens wollte der Leiter des Centre chorégraphique national von Montpellier schaffen. Zum Beispiel: einen Strand, wo Menschen sich öffnen, einander betrachten oder in sich gehen. Auf der...