Frankfurt

Hier wurde das «Stop dancing» erfunden, jetzt kommt wieder Bewegung ins Spiel

Stoppschilder stehen unmittelbar vor Kreuzungen oder Einmündungen: Ist eine Sommerakademie dazu da, das Loch, das durch die Sommerpause  entsteht, zu stopfen? Was signalisiert eine Sommerakademie anderes als einmal im Jahr eine Kreuzung zuzuhalten, zu stoppen.

Was signalisieren Stoppschilder: Schau nach links, schau nach rechts, mach dich kundig, die Augen auf, gewähre Vorfahrt!

Now stop driving crazy!
Eine Sommerpause, normalerweise eingeschoben, um sich zu erholen, wird jedes Jahr von Sommerakademien bevölkert, die Qualitäten, Abnormitäten, Richtungen und Veränderungen der zurückgelegten und geplanten Bewegungen näher betrachten wollen. Schluss mit dem Theater. Now stop performing! Now stop dancing!

In der Bewegung des Denkens innehalten. Was nur geht, wenn Bewegung da ist, etwas überhaupt in Bewegung ist und nicht nur so tut als ob. Was produktiven Aktionismus vorgaukelt, der nur das Ziel verschleiert. Now stop theory!

Wie viel Meter legt ein Punkt auf der äußersten Rille einer Langspielplatte beim Abspielen eines viersätzigen Streichquartetts von Schubert zurück? Inwiefern entspricht die Kreisbewegung des Plattenspielers der Bewegung eines Hundes, der versucht, sich in den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Sommeruniversitäten, Seite 94
von Johanna Milz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Emanuel Gat: «Rite of Spring», «K626»

His shaved head, pronounced brow, his piercing eyes and warm smile, make for a disarming combination of looks and intention. In no uncertain terms, the Israeli-born choreographer is making people take notice. At 37, Gat is gaining international recognition for his choreographic work. In his new­est evening-length work for 11 female dancers, “K626,” Gat turns to...

Emil Hrvatin

Emil Hrvatin is author and director of interdisciplinary performances such as “Miss Mobile“ and “We Are All Marlene Dietrich FOR – Performance for soldiers in peace-keeping missions“ (together with Erna Ómarsdóttir). His book on Jan Fabre (“Jan Fabre – La Discipline du chaos, le chaos de la discipline,“ Armand Colin, Paris 1994) was published in Dutch, Italian and...

Oslo

No question, Norwegian choreographers and dance companies have been attracting growing national and international attention since the late 1990s. A number of prominent choreographers have chosen to step beyond Norway’s borders in search of dance  education. Some have been drawn to Belgium ­while others set their sights on the UK. Still, back home in Norway, the...