Franck Chartier/Peeping Tom: «Dido and Aeneas»

Genf

Ein Albtraum? Was sonst! Erst als man die alte Lady von der Last der unzähligen Bettlaken befreit, atmet sie auf. Doch der Druck bleibt, und die Erinnerung an ihren verstorbenen Gatten. Als wäre sie nicht mehr sie selbst, flüchtet sich Eurudike De Beul in die Musik von Henry Purcell, und wie in seiner einzigen Oper «Dido and Aeneas» erlebt sie das Schicksal der Karthager-Königin immer und immer wieder am eigenen Leib.

Dabei steht ihr durchaus ein Alter Ego in Gestalt der Mezzosopranistin Marie-Claude Chappuis zur Seite, doch die erleben wir später im Kreis der geköpften Hexen auch als Zauberin. Wie in so vielen Aufführungen von Peeping Tom ist alles anders, als es zunächst erscheint, und auch in der ersten Opernarbeit von Franck Chartier (der zusammen mit Gabriela Carrizo das belgische Tanztheater-Kollektiv leitet) hat die surreale Szene nicht bloß einen doppelten Boden. Sie ist ganz offensichtlich auf Sand gebaut, und der droht am Ende alles samt und sonders zu verschlingen.

Klar, ein Albtraum. Und keiner, den man so schnell vergessen wird. Vielmehr wünscht man sich tausend Augen, um alle Details der Genfer Aufführung auf einmal zu erfassen. Der Stream auf ARTE concert macht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2021
Rubrik: Kalender, Seite 43
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Infinity Rooms

Hot Pink – das Museum steht in Flammen. Feuertentakel mit großen schwarzen Punkten winden sich aus dem Boden des Atriums. Die Installation ist das spektakuläre Entree zur Retrospektive einer großen Nachkriegsavantgardistin im Berliner Gropiusbau: Yayoi Kusama. Die Ausstellung hat einen interessanten Zugang: Sie setzt acht Shows der 92-jährigen japanischen...

Ersatzprogramm

Mit kleinen Unterbrechungen sind Tanzschulen seit einem Jahr geschlossen. Unterrichtet wird online, unter besonderen Umständen auch live mit stark verringerter Teilnehmerzahl. Sei es im Ballett, in Modern oder Jazz Dance, bei der Contact Improvisation oder beim Standardtanz – Leiter*innen und Dozent*innen haben Ideen ersonnen und Modelle erprobt, um die Lockdowns...

Schicksalsnacht

Eine Ballettfestwoche im Zeichen von 30 Jahren Bayerisches Staatsballett – das ist schon eine Uraufführung wert. Andrey Kaydanovskiy, nach zwei Würfen Hauschoreograf der Kompanie, durfte ran. Er gehört zur heute seltenen Choreografen-Spezies, die erzählen will. Und er kann es – wenn auch nicht nach gewohnten Konventionen. Er wählte für sein erstes abendfüllendes...