Franck Chartier/Peeping Tom: «Dido and Aeneas»

Genf

Ein Albtraum? Was sonst! Erst als man die alte Lady von der Last der unzähligen Bettlaken befreit, atmet sie auf. Doch der Druck bleibt, und die Erinnerung an ihren verstorbenen Gatten. Als wäre sie nicht mehr sie selbst, flüchtet sich Eurudike De Beul in die Musik von Henry Purcell, und wie in seiner einzigen Oper «Dido and Aeneas» erlebt sie das Schicksal der Karthager-Königin immer und immer wieder am eigenen Leib.

Dabei steht ihr durchaus ein Alter Ego in Gestalt der Mezzosopranistin Marie-Claude Chappuis zur Seite, doch die erleben wir später im Kreis der geköpften Hexen auch als Zauberin. Wie in so vielen Aufführungen von Peeping Tom ist alles anders, als es zunächst erscheint, und auch in der ersten Opernarbeit von Franck Chartier (der zusammen mit Gabriela Carrizo das belgische Tanztheater-Kollektiv leitet) hat die surreale Szene nicht bloß einen doppelten Boden. Sie ist ganz offensichtlich auf Sand gebaut, und der droht am Ende alles samt und sonders zu verschlingen.

Klar, ein Albtraum. Und keiner, den man so schnell vergessen wird. Vielmehr wünscht man sich tausend Augen, um alle Details der Genfer Aufführung auf einmal zu erfassen. Der Stream auf ARTE concert macht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2021
Rubrik: Kalender, Seite 43
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Wim Vandekeybus/Rambert: «Draw from Within»

Womöglich ist diese von Wim Vandekeybus für die Londoner Kompanie Rambert choreografierte (zunächst als Livestream-Kreation konzipierte) Show eine der wichtigsten abendfüllenden Tanzschöpfungen, die während der Covid-19-Krise entstanden sind – auch weil unzählige künstlerische Partner und Mitschaffende an ihr beteiligt waren. «Draw from Within» beginnt des Nachts...

Entgrenzung

«Berührung ist eine Sprache, die wir beide sehr gut sprechen», bekunden Lucy Wilke und Paweł Duduś in ihrer Performance «Scores that shaped our friendship» (tanz 5/21). Nachsatz: «In German I make mistakes» – Duduś’ Erstsprache ist Polnisch. Aber um Einschränkungen, die behoben werden müssten, um miteinander Peer sein zu können, geht es gerade nicht. Sondern um...

Ausstellungen 6/21

HERE
Sechs Tanzende bewegen sich in fast unmerklichem Tempo. Ihre Körper formen ganz allmählich immer neue Konstellationen. Dazu gibt es subtile Lichtwechsel, die die natürlichen Veränderungen des Tageslichts imitieren. Eine metrische Klangkomposition taktet die wie angehalten wirkende Zeit. Maria Hassabi, geboren in Zypern, fasziniert mit solchen...