Flügel der Freiheit

Rafaele Giovanola und Rainald Endraß haben die Bonner Kompanie  CocoonDance zum vielgebuchten Unternehmen entwickelt. Und zu einem ästhetisch eigenständigen Label.

Es waren die Augen, die in Pavel Mikuláštíks Tanzstück «La Strada» nach Federico Fellinis Kultfilm ans Herz gingen: Rafaële Giovanola tanzte als Gelsomina jenes arme Kind, das von der Mutter an einen Gaukler verscherbelt wird, der es am Seil hinter sich herzieht und für seine Zirkusnummern dressiert. Und es gelang Giovanola, das Publikum zwei Stunden lang als Kindfrau magisch zu fesseln. Mit der eindrucksvollen Produktion startete Mikuláštík vor 25 Jahren sein Choreografisches Theater an der Oper Bonn.

Heute sitzt Giovanola mir bei einer Tasse Kaffee gegenüber.

Ihre Augen sind voller Lebensfreude, und aus der Tänzerin ist längst eine der aufregendsten Choreografinnen der freien, zeitgenössischen Tanzszene im deutschsprachigen Raum geworden. Seit mehr als 22 Jahren entwickeln sie und ihr Dramaturg und Ehemann Rainald Endraß unter dem Label CocoonDance immer wieder überraschend innovative Produktionen. Endraß, der intellektuell-philosophische Kopf im Team, sitzt bei dem Gespräch etwas zurückversetzt an ihrer Seite, hält sich aber im Hintergrund. Mit der Forschungsreihe über die Denkfigur des «ungedachten Körpers» hat eine neue Phase für CocoonDance eingesetzt: Giovanola ist mit ihren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2022
Rubrik: Menschen, Seite 34
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
M. MORAU «FOREST FIRES»

Nackt und grau präsentiert sich die Bühne im Schauspielhaus Basel. An der hinteren Betonwand liegen die Tänzer*innen des Ballett Basel wie gestapelte Ware in Nischen. Vorne an der Rampe erzählt eine Tänzerin unter tiefhängenden Scheinwerfern ein Märchen. Von einem Baum als Symbol einer großen Liebe, die mit dem Tod endet. In «Forest Fires» – Marcos Moraus Beitrag...

Newcomer, Abschied, Notiert 5/22

Newcomer
MACKENZIE BROWN
Es gibt Balletttänzer, die haben diesen unfehlbaren Instinkt und finden für jeden Choreografen den richtigen Stil. Sie können klassisch, modern und dramatisch, sie machen auf eine verblüffende Weise von Anfang an alles richtig und strahlen dabei noch mit jedem Schritt eine unbändige Lust aufs Tanzen aus. So eine ist Mackenzie Brown. 2019...

HULOT, JULLY, CUNNINGHAM «VERKLÄRTE NACHT»

Ein Triple Bill ist nicht zuletzt die Gelegenheit, unterschiedliche choreografische Sprachen an einem Abend kennenzulernen. Der Oldenburger Ballettdirektor Antoine Jully (tanz 2/21) führt diesen Gedanken noch weiter: Nicht nur drei verschiedene Choreografen beliefern «Verklärte Nacht», der Abend ist mit Neoklassik, Ballett und (Post-)Moderne auch ein angedeuteter...