Exportmeisterin

Jana Grünewald

Die Deutschen sind Exportweltmeister. Nur die Bühnenkunst, made in Germany, bleibt viel zu oft zu Hause. Warum? Gerade Tanz gilt doch als besonders «tourfähig». Und Hilfe gibt es auch. Niemand im Ausland muss eine Produktion kaufen, ohne zusätzliche Finanzhilfe etwa durch das Goethe-Institut oder Pro Helvetia zu erhalten. Auch andere Fördermöglichkeiten, die des Nationalen Performance Netzwerks und seiner mit 1,3 Millionen Euro ausgestatteten «Internationalisierunsginitiative Tanz» oder die  aus Bundesländern wie Berlin und NRW, sind durchaus lohnenswert. Sagt Jana Grünewald.

Die in Rotterdam ausgebildete Tänzerin betreut am Internationalen Theater Institut das Programm touring-artists.info – etwa, um über Fallstricke in internationalen Verträgen zu informieren. Aber alle diese Maßnahmen helfen erst, wenn überhaupt ein Gastspielvertrag geschlossen wird.

Um als Tanzkompanie so ein Gastspiel zu ergattern, müsste ein Gesandter schon mal ins Ausland reisen und die richtigen Kontakte knüpfen, so wie dies alle Tanzproduzenten tun, wie Vicens Mayans in Barcelona und hunderte andere in allen anderen Ländern auch. Ist das so schwer? Offenbar. Selbst erfolgreiche Tanz-Agenturen in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2019
Rubrik: Menschen, Seite 30
von Arnd Wesemann