Ein Brief aus Stockholm

Renate Klett beim schwedischen «show off»

Stockholm im Dezember: Es ist kalt, aber strahlend blauer Himmel, klare Luft, eine ferne, blasse Wintersonne. Am Konzerthaus sammeln sich die Menschen, um die Anfahrt zur Nobel­preis­feier zu beobachten: 1700 geladene Gäste in Frack und Abendkleid. Diplomaten können bis zur Treppe vorfahren, die anderen müssen zu Fuß dorthin, die Königliche Familie benutzt einen separaten Eingang. Außer einem Hubschrauber und ein paar Polizisten mit Absperrseilen gibt es keinerlei Sicherheitsmaßnahmen – glückliches Land, das keine Angst vor Terroristen hat.


Stockholm ist eine schöne Stadt, sympathisch, sauber und ein bisschen langweilig. So sind auch die meisten Aufführungen, die wir bei show off zu sehen bekommen, vor allem letzteres. Der Show­case verspricht, in zwei Tagen das Beste an schwedischem Tanz zu zeigen. Kenneth Kvarn­ström, neuer Leiter des Dansens Hus (siehe ballet-tanz 8-9/04), will so internationale «Einkäufer» für die heimische Produktion interessieren – über hundert von ihnen sind gekommen, aus ganz Europa und darüber hinaus. Aber wenn das Gezeigte wirklich «Das Beste» ist, dann hat der schwedische Tanz jenseits von Mats Ek nicht viel zu bieten.
Die Veranstaltung ist perfekt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2005
Rubrik: On Stage, Seite 47
von Renate Klett

Vergriffen
Weitere Beiträge
A stream of sharp lines

Choreographer Nanine Linning is known for her often strong compositions and striking lighting designs. Alongside her work with the Scapino Ballet Rotterdam she continues to produce choreographies with her own foundation, Pipsters, for smaller theatres, including 2003‘s performance “Karpp?“ for dancers Iris Reyes and Mirjam ter Linden. This powerful but delicate...

Graz

Graz war 2003 Kulturhauptstadt. Nun steht die zweitgrößte Stadt Österreichs vor der Pleite. Trotzdem soll ein Tanzhaus entstehen. Ungeachtet eines Schuldenbergs von rund 700 Millionen Euro. Aber das lokale Tanznetz Steiermark ist optimistisch. Das Tanz-Haus wird auch eher eine Tanz-Etage, 320 qm groß, in einem Palais mit zwei Ballettsälen und zwei Studios sein. Das...

Wer träumt von wem?

Rückgang der Besucherzahlen, Konkurrenz und knapper werdende Finanzen zwingen auch Ballettkompanien, sich mit dem Thema «Marketing» zu befassen. Was in amerikanischen Theatern seit je gang und gäbe ist, stößt in Europa noch immer auf Misstrauen: Gelten in der Kultur nicht andere Werte als die ökonomischen? Führt Marktorientierung nicht zum Abbau künstlerischer...