Dresden

Es gibt nur eine einzige Hochschule für Tanz in Deutschland: die Palucca Schule Dresden. Neun Jahre lang hat sie Enno Markwart geleitet: eine Bilanz seiner Arbeit Hartmut Regitz unterhielt sich mit dem scheidenden Rektor

Kein Blick zurück im Zorn? Warum denn? Wohl muss Enno Markwart, seit August 1997 Rektor der Palucca Schule Dresden, Ende des Semesters gehen – aber nur, weil ein sächsisches Gesetz nach drei Amtsperioden keine Weiterbeschäftigung erlaubt. «Ich habe eine persönliche Bindung an die Schule», räumt er freimütig ein, «und deshalb bin ich mir sicher: die schweren Stunden kommen noch, auch wenn der Abnabe­lungs­­prozess bereits begonnen hat.»
Drei Amtsperioden, d. h.

drei mal drei Jahre: eine lange Zeit, in der sich das Profil der einzigen selbstständigen Tanzhochschule Deutschlands nicht grundsätzlich verändert, aber weiter konsolidiert und differenziert hat. Markwart definiert denn auch das Profil der Palucca Schule als das einer «vielseitigen Ausbildung, ohne allerdings einer Beliebigkeit Raum zu geben. Mit Vielseitigkeit», so der scheidende Rektor, «meine ich zunächst das rein Hand­werkliche – sprich: Körpertechniken wie klassische und zeitgenössische Methoden. Doch Vielseitigkeit schließt das Künstlerische immer mit ein. Auf dem Weg der Komposition und Improvisation versuchen wir, den Charakter eines Tänzers zu entwickeln – damit er den Mut findet, sich mitzuteilen. Auch so etwas ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Schulen unter der Lupe, Seite 80
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ungeduldet: Hassan und Lial Akkouch

Am 8. Mai stand der Fall ganzseitig in der «taz»: Die Break-Tänzer Hassan und Lial Akkouch sollen aus Deutschland abgeschoben werden. An ihrer tänzerischen Qualität ist nicht zu zweifeln. Die bei Constanza Macras und ihrer Kompanie Dorky Park beteiligten Geschwister sollen in den Libanon «zurück», obwohl sie seit 16 Jahren in Deutschland leben, heißt: Sie werden...

Heinz Spoerli

Im heutigen Tanz ist Vorsicht geboten, denn auch hier drohen sich, wie in anderen Bereichen, die Grenzen zwischen Hochkultur und Mittelmäßigkeit allmählich zu verwischen. Wir sollten unser Augenmerk deshalb auf die Ausbildung legen, denn deren Bedeutung wird gerne unterschätzt: Man glaubt sich die Meinung leisten zu dürfen, zeitgemäße Tanzarten bedürften keiner...

Emanuel Gat: «Rite of Spring», «K626»

His shaved head, pronounced brow, his piercing eyes and warm smile, make for a disarming combination of looks and intention. In no uncertain terms, the Israeli-born choreographer is making people take notice. At 37, Gat is gaining international recognition for his choreographic work. In his new­est evening-length work for 11 female dancers, “K626,” Gat turns to...