dokumentiert: China-Hair-Connection

Samson, der alte Haudegen aus der Bibel, hatte ein Problem mit seinen Haaren. Er, der den Löwen (Mähne!) bändigte, in dessen eigenem Haar (Ras-ta!) die Bienen nisteten, übte Rache, weil ihm seine Braut geraubt wurde. Wilden Füchsen zündete er die haarigen Schwänze an, um die Felder der Philister niederzubrennen. Das Haar zeigte Macht, bis die schlaue Delila sie ihm abschnitt. Im Schlaf. Von Samson wich alle Kraft. Er wurde gefangen und geblendet. Aber das Haar wuchs nach. Da zerschlug er die Tempel und tötete die Philister zu Tausenden.


Der Langhaarige war schon immer: eine Inkarnation von Macht und Potenz. Darum schnitt man in der chinesischen Kulturrevolution kurzerhand jedes Haar kurz; der Langhaarige ist auch in Deutschland kein Typ, dem man Unterwürfigkeit oder Anpassungsbereitschaft nachsagt. 2006 begannen die langhaarige Angie Hiesl und der einstmals langhaarige Roland Kaiser ein Performanceprojekt in Köln, «… und Haar und Haar und Haar und …» mit einer Schafsherde und Köpfen, die wie Salat aus der Erde lugten und deren Haare wie Hopfen gebunden waren. Samson wütete bald darauf in China, dem Land der Geschorenen, wo Hiesl und Kaiser 2008 beim Living Dance Studio ihre ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2010
Rubrik: medien, Seite 57
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
wien: impulstanz

Es ist das größte Tanzfest Europas, der gewaltigste Workshop-Auftrieb und ein Füllhorn der Entdeckungen. Gleich zu Beginn stellt Anne Juren in ihrem Solo «Magical» die keineswegs absurde Frage: Passen Zauberei und Feminismus zusammen? Das subversive Potenzial des illusionären Tricks und die täuschende Inszenierung des weiblichen Körpers haben mehr gemein als nur...

amsterdam: julidans

In Amsterdam wird sie endlich wieder zu sehen sein: Teodora Castellucci, die Nichte von Claudia Castellucci, die 1981 im italienischen Cesena mit ihrem Bruder Romeo die Socìetas Raffaello Sanzio gründete. Aus dieser Theaterfamilie von Weltrang ist auch eine scharf und genau arbeitende Choreografin erwachsen. Mit ihrer Schwester Agata schuf Teodora Castellucci schon...

dessau: Tomazs Kajdanski «Nachtasyl»

Das Notquartier als «Nachtasyl»: Dorin Gals Bühne nimmt in Dessau Maxim Gorki beim Wort und platziert die «Szenen aus der Tiefe» in einem Schwimmbad, das schon mal bessere Tage erlebt haben muss. Die Gestrandeten sitzen auf dem Trockenen, wenn sie nicht gerade Amok laufen. Ohne Ausweg scheint ihr Dasein, obwohl es Fluchtmöglichkeiten bietet. Ein paar Sprossen die...