Dmitris Papaioannou: «TRANSVERSE ORIENTATION»

Montpellier

Oben links hängt eine Neonröhre. Sie flackert, brummt, fällt auch mal fast von der langen, weißen Wand. Dann kommt ein emsiges Team langer, schwarzer Silhouetten mit kleinen, kugelförmigen Köpfen und einer Leiter, um die Lichtstörung zu beheben. Es ist der Running Gag in «Transverse Orientation», lang erwartet und endlich uraufgeführt auf der «Biennale de la Danse» in Lyon. Es bestätigt sich, was Dimitris Papaioannou zuvor in seiner Inszenierung für das Tanztheater Wuppertal («Since She», 2018) angedeutet hat: Er mag es auch burlesk.

Dabei geht es hier, wie zuvor in «The Great Tamer» (tanz 10/17), um Leben und Tod. Theseus muss es mit dem Minotaurus aufnehmen, um die Kette der Menschenopfer zu durchbrechen. Der Choreograf und Regisseur erzählt uns nicht die Heldentat. Er stellt einen lebensechten schwarzen Stier auf die Bühne, faszinierend, abstoßend und handzahm. Er wird von den Akteuren so geführt, dass Mensch und Bestie graziös miteinander verschmelzen, dass die Geburt des Minotaurus mit jener der Ariadne zusammenfällt. Papaioannous typisches Chiaroscuro aus schwarzen Herrenanzügen und blasser Haut spielt auch hier eine visuelle Hauptrolle. Breanna O’Mara, die der Athener für ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2021
Rubrik: Kalender, Seite 41
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Der Bundestrainer

Marco Baaden, wenn ich als B-Boy punkten will: Was muss ich draufhaben, um in den Bundeskader zu kommen?
Erfahrung spielt sicher die größte Rolle. Man muss in der Szene tanzen, also wissen, worum es geht: um ein Battle, bei dem man in der Lage ist, sich gegenseitig zu toppen.

Die «Deutsche Breaking Meisterschaft» ist auch nur ein Battle?
Sie ist ein Battle, die...

Raimund Hoghe: Hören, Sehen, Tanzen

Eigentlich könne man gar nicht mehr fragen, wie es einem gehe, in diesen Zeiten, meinte Raimund Hoghe. So begann im vergangenen Oktober meine Laudatio auf den Choreografen und Tänzer, als er mit dem Deutschen Tanzpreis geehrt wurde. Er spielte nicht auf seine persönliche Situation in Zeiten der Pandemie an, die ihm zunehmend zusetzte, sondern er bezog sich auf die...

Abschied: Anna Halprin, Carla Fracci

mr. copyright
jaquel knight

Dieser Mann aus Alabama macht sich stark fürs Copyright. Choreografen, deren Tänze viral x-tausendfach nachgetanzt werden, sollen daran ebenso verdienen können wie auch Musiker für jedes Replay zur Kasse bitten dürfen. JaQuel Knight ist nicht irgendwer, sondern der Leib-und-Magen-Choreograf von Beyoncé. Deren Schritte zum Hit «Single...