Die Schönheit des Unperfekten

Das Theater Pforzheim im Schmuckmuseum

Was ist wahre Perfektion – ein glänzendes Schmuckstück für die Ewigkeit oder ein schöner, aber flüchtiger Moment im Tanz? Das Ballett des Theaters Pforz-heim hat seine erste Premiere ins Schmuckmuseum der Goldstadt verlegt und erforscht dort mit einer In-situ-Choreografie Themen wie Narzissmus und den Wert des Individuums. Ballettdirektor Guido Markowitz und Choreograf -Damian Gmür suchen die versteckte Schönheit des Unperfekten, den Mut zum Anderssein.

Ihn hat in einem unglaublichen Ausmaß die junge Tänzerin Sophie Hauenherm, die in Pforzheim ihr erstes Engagement antritt – nachdem sie ihre Bachelor-Arbeit an der Dresdner Palucca-Hochschule für Tanz im Sommer noch im Rollstuhl absolvierte. Innerhalb eines halben Jahres verlor die 18-jährige Tanzstudentin die Macht über ihre Beine, ein Abszess quetschte die Nerven im Rückgrat ab. Jetzt kämpft sie sich, eigentlich von der Hüfte abwärts gelähmt, zurück und steht im Ballettsaal schon wieder minutenlang auf den Beinen. 

«Perfekt unperfekt» wieder am 1., 2. Dezember; www.theater-pforzheim.de 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2018
Rubrik: Praxis, Seite 73
von