Das Kaaitheater in Brüssel; Foto: Bram Tack

Die mittlere Generation

Die Ausbildung haben sie schon lange hinter sich, ihr internationaler Erfolg steht noch immer aus. Weder unbekannt noch berühmt, organisiert sich die Tanzfraktion in Brüssel neu – nach dem Vorbild Berlin

Brüssel kommt nach Berlin. Das kann man so lesen: Erst kommt Berlin, dann kommt Brüssel. Aber das stimmt nicht. Keine zwei Städte in Europa liefern sich ein derart knappes Kopf-an-Kopf-Rennen um ihre Bedeutung für die zeitgenössische Tanzkunst wie diese beiden Metropolen. Nun stattet Brüssel einen offiziellen Besuch in Berlin ab. Neun Künstler kommen an die Spree, Choreografen aus der sogenannten mittleren Generation zeigen am 3. und 4. November im Radialsystem V belgische Tanzkunst. Mit dabei: Leslie Mannès.

Ihre Ausbildung in Brüssel an den Performing Arts Research and Training Studios (P.A.R.T.S.) hat sie schon lange hinter sich. Ihren Namen kennt man trotz ihrer 35 Lenze noch immer nicht, jedenfalls nicht außerhalb von Brüssel.

Leslie Mannès ist, in ihrem Solo «Atomic 3001», die Frau in Rot. Das Licht von Vincent Lemaître formt ihren Körper zu einer Skulptur. Die rhythmisch schabende Musik von Thomas Turine lässt sie auftreten wie eine Kriegerin in Trance. Leslie Mannès’ Hände schneiden die Luft. Man denkt an «Kill Bill», an Uma Thurman. Immer intensiver starrt man auf ihre Hände, die in exakten Winkeln an ihrer Kehle hinauf- und in ihren Schritt hinabfahren. Sie tanzt allein. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2017
Rubrik: Praxis, Seite 68
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Magdeburg: Gonzalo Galguera «America Noir»

Ein Mann, eine Frau, ein Verbrechen, ziemlich zwielichtige Cops und ein Cabrio-Schlitten XXL: Gonzalo Galguera hat seine Uraufführung «America Noir» auf dem Thriller-Terrain angesiedelt, das Autoren wie Dashiell Hammett oder Raymond Chandler abgesteckt und Regisseure wie John Huston, Billy Wilder oder Louis Malle­ in Kinobilder gebannt haben. Statt «film noir»...

Tamara Rojo

Zwei Jahre lang fiebert man dieser Audienz entgegen. Wird immer wieder vertröstet, «sorry, but ...». Die nächste Premiere, die nächste Tour, die nächste Auszeichnung – die Dame ist fast immer «unavailable», da in Personalunion: Vollblutballerina, Vollblutdirektorin, «leading lady of ballet». So jedenfalls heißt es in der englischen Presse, bei den britischen...

Bücher, CD, DVDs November 2017

Virtual reality: Gilles Jobin

VR_I steht für Virtual Reality Immersive und ist das jüngste Kind des umtriebigen Gilles Jobin, ein Pionier in Sachen 3D. Nach seinem Film «Womb» (tanz 3/17), der sich noch mit einfacher 3D-Brille genießen ließ, tauchen nun fünf Zuschauer gleichzeitig in virtuelle Welten ein und können darin miteinander tanzen, bewehrt mit VR-Brille...