Bücher, CD, DVDs November 2017

Virtual reality: Gilles Jobin

VR_I steht für Virtual Reality Immersive und ist das jüngste Kind des umtriebigen Gilles Jobin, ein Pionier in Sachen 3D. Nach seinem Film «Womb» (tanz 3/17), der sich noch mit einfacher 3D-Brille genießen ließ, tauchen nun fünf Zuschauer gleichzeitig in virtuelle Welten ein und können darin miteinander tanzen, bewehrt mit VR-Brille und einem Anzug, der jede Bewegung per Motion Capture in Echtzeit umrechnet.

Das dreidimensionale Tanzstudio, das der Computer errechnet, lässt sich nicht nur wie eine Landschaft in jede Richtung betrachten, es bringt auch natürliche Dimensionen in Unordnung. Jobin, der Schweizer Tanzpreisträger, lässt seine Akteure mal zu 30 Meter hohen Riesen wachsen, mal zu fünf Zentimeter kleinen Zwergen schrumpfen. So sieht man sich selbst entweder als Riese oder die Welt aus der Kinderperspektive. Einen Monat lang hat die Kompanie um Gilles Jobin zusammen mit der Genfer Softwareschmiede Artanim von Caecilia Charbonnier und Sylvain Chagué gearbeitet. Nicht etwa, um eine vom Kino her gewohnte hyperrealistische Spielegrafik zu erzeugen, sondern um die Dynamik der Bewegung selbst präzise aufzeichnen und sofort wiedergeben zu können – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2017
Rubrik: Medien November 2017, Seite 62
von Red.

Weitere Beiträge
Still dance

Es gibt ikonische Schwarz-Weiß-Fotografien, die sich unserem kollektiven Bildgedächtnis als Inbegriff für Glamour und Mode der 1940er- und 1950er-Jahre eingebrannt haben. Auf vielen dieser Fotografien ist eine schöne elegante Frau mit athletischem Körper, dunklen geschwungenen Augenbrauen und leicht ironischem Lächeln zu sehen. Fast immer scheint es, als werde sie...

Tamara Rojo

Zwei Jahre lang fiebert man dieser Audienz entgegen. Wird immer wieder vertröstet, «sorry, but ...». Die nächste Premiere, die nächste Tour, die nächste Auszeichnung – die Dame ist fast immer «unavailable», da in Personalunion: Vollblutballerina, Vollblutdirektorin, «leading lady of ballet». So jedenfalls heißt es in der englischen Presse, bei den britischen...

Vorschau - Impressum November 2017

Nussknacker

Allweihnachtlich wird landauf, landab der puderzuckrige «Nussknacker» aus dem Depot geholt. Aber Zürichs Ballettchef Christian Spuck hat keinen auf Lager und legt deshalb eine Neufassung auf. Dafür zieht er E. T. A. Hoffmanns Mär von «Nussknacker und Mausekönig» heran – das schwarzromantische Original. Was neugierig macht, weil die allermeisten...