Die Hoffnungsträger

Jonah Cook

Keiner springt mit solchem Wagemut wie er. Da ist nicht mal der Bruchteil eines Zögerns. Also los! Die langen Beine zum Froschsprung angezogen. Runter vom Tisch. Der Frau in die Arme. So muss es sein, wenn man sich Hals über Kopf in eine Beziehung stürzt. Es könnte er oder sie, es könnten auch beide dabei draufgehen. Aber sie fängt ihn auf. Man ist so nah dran, bei dieser Probe im Bayerischen Staatsballett von Pina Bauschs Stück «Für die Kinder von gestern, heute und morgen», dass es einen förmlich vom Stuhl weht. Lässig geht er von dannen. War da was? Noch mal. Und noch mal.

Der rothaarige Schlaks mit der cremeweißen Haut macht keinen auf lässig. Er ist es. Jonah Cook sein Name, gebürtiger Schotte, wimpernlose blaue Augen.

Hätten Tilda Swinton und David Bowie einen gemeinsamen Sohn, er sähe aus wie Jonah Cook. In London hat er die Royal Ballet Upper School abgeschlossen. In die Kompanie übernommen haben sie ihn nicht, weil dort die Tänzer Schlange stehen für die Stellen, die es nicht gibt, hat er erzählt. Deshalb kam er zur Spielzeit 2012/13 als Volontär in die Junior Company des Bayerischen Staatsballetts. Jetzt ist er noch nicht mal Mitte zwanzig und Demi-Solo. Und einer der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 159
von Eva-Elisabeth Fischer

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

aus Montréal, eigentlich längst eine Veteranin unter den kanadischen Tänzerinnen und Choreografinnen, hat jüngst mit einem Solo-Auftritt in Catherine Gaudets «Pluton, Acte 1», einer Produktion der choreografischen Plattform «La 2e Porte à gauche», überrascht. Sie beginnt ihren Part mit einem Flüstern, das sich zum Brabbeln eines Kleinkindes und schließlich zu...

Die Hoffnungsträger

Keine verkörperte die Olympia wie sie, voll erlesenem Geschmack, dabei auf eine aparte Art verführerisch und mit einer Erhabenheit, der auch die Zurückweisung durch Armand nichts anhaben konnte. Jeder, der seinerzeit bei der «Kameliendame» von John Neumeier in Stuttgart mitgefiebert hat, wird Nora Kimball in lebhafter Erinnerung haben – ebenso wie Márcia Haydée,...

Die Hoffnungsträger

Ihre Stücke entfalten einen hypnotischen Sog. Dabei sind es dunkle, geheimnisvolle Welten, die diese Choreografin entwirft. Gedankliche Tiefe und konzeptuelle Strenge gehen immer einher mit einer hinreißenden Sinnlichkeit. Bei ihren bildstarken Arbeiten fällt die Affinität zur Bildenden Kunst sofort ins Auge. Wie sie die Körper im Raum arrangiert, hat skulpturale...