Die Hoffnungsträger

Wei Wang

Seine Heimatstadt Tsingtao am Gelben Meer im äußersten Osten Chinas war einst deutsche Kolonie. Ihren energiegeladenen, tanzfreudigen Sohn Wei schickten die Eltern auf die Beijing Dance Academy, wo er eine solide siebenjährige Ausbildung erhielt: klassischen und modernen Tanz, internationale Folklore. Danach tanzte er sieben Jahre im National Ballet of China: Béjarts «Feuervogel», Crankos Lenski, in Balanchines «Serenade», Bauschs «Sacre». 2008 wurde er zum Solisten, 2010 vom Kultusministerium zum Nachwuchstänzer des Jahres ernannt.

Tourneen führten ihn an die Opéra Paris, nach Covent Garden, Australien, in die USA. Eine erfolgreiche Karriere. Dennoch wechselte er 2013 ans Staatsballett Berlin, das in China einen großen Namen hat. Er wollte, sagt er, Ballett nicht mehr nur second hand lernen. Dafür ging er zurück in eine Gruppenposition, nahm den Kulturschock auf sich, litt ein halbes Jahr unter Sprachlosigkeit: als einziger Chinese in der Truppe, ohne Englischkenntnis.

Er mag gleichermaßen Klassik und Moderne, erzählt er. Intendant Nacho Duato besetzt ihn seither gern, in «Herrumbre», der Uraufführung «Static Time» und, bisher größter Part, in «Castrati» als jungen Novizen, der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 176
von Volkmar Draeger

Weitere Beiträge
Auf Wanderschaft

«Das Staatsballett ist ein aufregendes kosmopolitisches Ensemble mit Tänzern aus 32 Nationen»: Genau wie die Münchner sind alle anderen deutschen Kompanien stolz auf ihre Internationalität – ohne die zuwandernden oder eine Zeit lang hier arbeitenden Tänzer gäbe es keinen Bühnentanz in Deutschland. Was heute völlig selbstverständlich unter das Stichwort...

Zwischen Ufern

Radhouane El Meddeb steht auf einem Teppich aus weißem Ziegenleder, wendet dem Publikum seinen entblößten Rücken zu und starrt in die Ferne. Links liegt, ebenfalls weiß, eine Skulptur: ein toter Ziegenkörper. Erinnerung an das ländliche Tunesien? El Meddeb begann seine Laufbahn als Schauspieler, Regieassistent und Dramaturg in Tunis, bevor er sich im Alter von 26...

Die Hoffnungsträger

aus Montréal, eigentlich längst eine Veteranin unter den kanadischen Tänzerinnen und Choreografinnen, hat jüngst mit einem Solo-Auftritt in Catherine Gaudets «Pluton, Acte 1», einer Produktion der choreografischen Plattform «La 2e Porte à gauche», überrascht. Sie beginnt ihren Part mit einem Flüstern, das sich zum Brabbeln eines Kleinkindes und schließlich zu...