Die Hoffnungsträger

Richard Siegal

Was für eine vielversprechende Ansage: Richard Siegal / Ballet of Difference wird die neue Company heißen, mit der der einstige Forsythe-Tänzer und inzwischen schon langjährige Choreograf die Tanzwelt sowohl aufmischen als auch voranbringen will. Und wenn das einem zuzutrauen ist, dann Siegal. Wenn man ihn bisher auf einen Stil festlegen wollte, war er längst woanders. Wenn man just glaubte, er würde von der Stange produzieren, schlug er schon wieder einen Haken.

Und nun hat er, erfolgreich und gefragt als Gastchoreograf, beschlossen, dass er anders produzieren möchte, mit einem Ensemble, das er ausgesucht hat, mit mehr Zeit und Unabhängigkeit – auch wenn die Mittel, die ihm die Stadt München für drei Jahre zugesagt hat (jeweils 90 000 Euro), nicht gerade die Welt sind. Darum ist zweifellos auch Risiko im Spiel – und die Bereitschaft, es anzunehmen.
 
Ballet of Difference ist ein programmatischer Name für den Versuch, den Tanz – übrigens auch vom Spitzentanz aus – wieder einmal anders zu denken. Diese Kunst, auch mit Unterstützung intelligenter Tänzer, kreuz und quer in Bewegung zu versetzen, zu drehen und zu wenden und in die Zukunft zu führen. Das Ensemble soll dabei immer auch als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 172
von Sylvia Staude

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

sind ein junges weißrussisches Paar, das derzeit am Estnischen Nationalballett mit Hauptpartien betraut wird und dort unter Ballettdirektor Toomas Edur eine rasante künstlerische Entwicklung vollzogen hat. In der Tallinner Kompanie herrscht zwar kein Mangel an hervorragenden Tänzerinnen und Tänzern, doch Shkatula und Klimuk haben sich in Klassikern wie «Manon», «La...

Die Hoffnungsträger

heißt die einzig legitime Nachfolgerin von Valeska Gert. Vielleicht kennt sie Gert nicht, denn Freitas kommt von den Kapverdischen Inseln. Aber sie kennt den Karneval ihrer Heimat, und der ist absolut «gertissimo». Freitas inspiriert sich an seinen grotesken Grimassen, Gesten und Gliedern. Und vergrößert sie ins Unheimliche. In ihrem Solo «Guintche» verwandelt sie...

Ja. Nein. Vielleicht.

«Glauben Sie, Gewalt ist unvermeidbar?» − Glaube ich das? Die Frage steht auf einem der Zettel, die Zuschauern in die Hand gedrückt werden, damit sie gemeinsam mit einem anderen Besucher über diese und ähnliche Fragen reflektieren. Denken, dabei gehen, einmal diagonal durch den Raum. Über eine Strecke von vielleicht 20 Metern gilt es nun, einem mir bislang völlig...