Die Hoffnungsträger

Richard Siegal

Was für eine vielversprechende Ansage: Richard Siegal / Ballet of Difference wird die neue Company heißen, mit der der einstige Forsythe-Tänzer und inzwischen schon langjährige Choreograf die Tanzwelt sowohl aufmischen als auch voranbringen will. Und wenn das einem zuzutrauen ist, dann Siegal. Wenn man ihn bisher auf einen Stil festlegen wollte, war er längst woanders. Wenn man just glaubte, er würde von der Stange produzieren, schlug er schon wieder einen Haken.

Und nun hat er, erfolgreich und gefragt als Gastchoreograf, beschlossen, dass er anders produzieren möchte, mit einem Ensemble, das er ausgesucht hat, mit mehr Zeit und Unabhängigkeit – auch wenn die Mittel, die ihm die Stadt München für drei Jahre zugesagt hat (jeweils 90 000 Euro), nicht gerade die Welt sind. Darum ist zweifellos auch Risiko im Spiel – und die Bereitschaft, es anzunehmen.
 
Ballet of Difference ist ein programmatischer Name für den Versuch, den Tanz – übrigens auch vom Spitzentanz aus – wieder einmal anders zu denken. Diese Kunst, auch mit Unterstützung intelligenter Tänzer, kreuz und quer in Bewegung zu versetzen, zu drehen und zu wenden und in die Zukunft zu führen. Das Ensemble soll dabei immer auch als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 172
von Sylvia Staude

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

«Ich möchte Wege finden, den Körper auf der Bühne weniger subjektiv darzustellen.» Unter diesem Motto choreografiert der in zeitgenössischem Tanz und interkultureller Kommunikation ausgebildete Alfredo Zinola Stücke mit Seltenheitswert: Sie richten sich an Kinder unter sechs Jahren, ohne klassische Erzählstrukturen zu bedienen. Ein interaktiver Mix aus Bewegung,...

Die Hoffnungsträger

In einer Spielzeit, in der die Diskussion um die mangelnde Sichtbarkeit von Choreografinnen und deren Kreationen auf britischen Tanzbühnen zum Teil künstlich hochgepusht wurde, hat sich paradoxerweise genau das Gegenteil eingestellt: Selten sind so viele Vertreterinnen dieser Zunft in Erscheinung getreten, so jüngst auch eine Tänzerin des Scottish Ballet – Sophie...

Die Hoffnungsträger

Ihn einen Anfänger zu nennen, ist nicht mehr richtig – zumindest, was seine russische Heimat betrifft. Dort gilt er bereits seit Langem als vielversprechender Tänzer und hochtalentierter Choreograf. 2010 hat er in Moskau für Aufsehen gesorgt, als er die «Goldene Maske» als bester Tänzer für seine Darstellung des Mercutio in einer neoklassischen Version von «Romeo...