Der Weg ist das Ziel

Demnächst werde ich meine Tätigkeit als Deputy Director von P.A.R.T.S. (Performing Arts Research and Training Studios) nach einem Vierteljahrhundert beenden – Anlass zu Rückschau und Analyse: Was hatten wir vor, als wir damals die Schule eröffneten?  Was haben wir erreicht? Vieles, vieles aber auch nicht. Häufig entwickeln sich die Dinge anders als erwartet, und das ist auch gut so.

Unser Spielraum zur Gestaltung der Welt ist begrenzt, oder besser gesagt: Wir können durchaus zu neuen Entwicklungen beitragen, tun dies allerdings mit vielen anderen Menschen gemeinsam, und das eigentliche Ergebnis manifestiert sich im Prozess, nicht im bloßen Erreichen eines gesteckten Ziels.

Momente der Erkenntnis hat es viele gegeben. Im Jahr 2000 etwa – die Schule war gerade fünf Jahre jung – wandelten wir unseren ursprünglich dreijährigen Studiengang in zwei zweijährige Ausbildungszyklen um. Im zweiten Zyklus («Forschung») mussten die Studierenden zwischen den (seinerzeit neuen) Fächern «Tanz» und «Choreografie» wählen. Genauer gesagt: Sie konnten ihre Präferenz angeben, doch letztlich entschied die Schule – entlang sorgfältig formulierter Leitlinien. Wir mussten anschließend im Studio ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2020
Rubrik: Ausbildung, Seite 47
von Theo Van Rompay