der netzwerker

Walter Heun spielt kein Instrument, tanzt auch nicht bühnentauglich, dafür beherrscht er virtuos die Kunst der Lobbyarbeit für den Tanz.

Die Münchner «Tanzwerkstatt Europa» geht wie die meisten Festivals mit einer Party zu Ende. Wer den Veranstalter Walter Heun sucht, erhält von einer Mitarbeiterin den Hinweis: «Mitten auf der Tanzfläche, der macht das volle Programm.» In diesem Jahr war es wohl noch zu früh. Heun, der nicht zu den Ersten zählt, die nach Hause gehen, machte sich am Rand erst noch warm, umringt von Butterbrot verzehrenden, schweren Herzens Abschied nehmenden Praktikantinnen.

Dabei ist Heun gar kein Tänzer – trotz einiger Stunden Jazz und Modern, mit denen er nebenbei seine Fußballtechnik aufbesserten wollte –, sondern vor allem ein Tanzermöglicher: ein versierter Netzwerkgründer, Organisator, Produzent und kulturpolitischer Ideengeber der Szene. Seit 2009 ist er künstlerischer Leiter des Tanzquartiers Wien.

Die Bedingungen für seine Arbeit schuf Heun sich selbst. Als er vor 26 Jahren nach einem Theaterwissenschaftsstudium in München anfing, existierte dort weder die Muffathalle noch das i-camp, noch das schwere-reiter-Areal für den Tanz. Anderswo sah es auch nicht besser aus. Man muss sich Deutschland als eine Landschaft vorstellen ohne Künstlerhaus Mousonturm, ohne Sophiensaele, Radialsystem V, ohne ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2010
Rubrik: menschen, Seite 24
von Astrid Kaminski

Vergriffen
Weitere Beiträge
stuttgart: christian spuck...

...landete 2008 in Essen mit «Leonce und Lena» einen veritablen Erfolg. Die ­Kritikergilde war überwiegend entzückt von seinem Versuch, Georg Büchners Satire in Tanz zu übersetzen. Zumal bei einer literarischen Vorlage, in der herzlich wenig Handlung stattfindet, dafür jede Menge höfisches Gelangweiltsein. Das geht, indem man streng stilisiert, bis hin zu...

choreografendorf: peter stamers «the village» mitten in der hauptstadt

Die Uferstudios im Berliner Stadtteil Wedding sind ein Schmuckstück. Hier wurde kein Straßenbahndepot wie in Düsseldorf und Frankfurt umgewidmet, sondern ein Bushof. Etwas kleiner sind sie deshalb, die 14 Studios, die seit Oktober vollzählig der Berliner Tanzszene zur Verfügung stehen. Fünf Ateliers sind dem Hochschul­übergreifenden Zentrum Tanz vorbehalten....

düsseldorf: korea...

...ist seit vielen Jahren im Aufwind. Gemeint ist damit natürlich die Südhälfte des geteilen Landes, nicht das einem autistischen Kommunismus nachhän­gende Nordkorea. Südkorea kennen wir längst als eine bedeutende Wirtschaftsmacht; das Land sucht auch künstlerisch den Anschluss an den Westen. Auffällig, dass sich einige zeitgenössisch arbeitende südkoreanische...