Der Lehrer: Peter Appel

der lehrer_________
peter appel

Sie waren alles: Tänzer, Ballettmeister, Pädagoge, Direktor, gelegentlich sogar Choreograf. Als was sehen Sie sich am liebsten? Als Lehrer. Ich habe zwar sehr gerne getanzt, aber irgendwann meine größere Leidenschaft in der Pädagogik entdeckt. Ich arbeite lieber mit Leuten, anstatt sie zu dirigieren. Deshalb war die Position eines Ballettdirektors, wie ich sie in Köln bekleidet habe, nicht unbedingt etwas, das mir viel bedeutete.

Sie gelten als begnadeter Lehrer.

Sie haben erst in Holland, später in der Schweiz, Schweden, Frankreich und zwischendurch auch immer wieder in Deutschland gearbeitet. Was macht Ihrer Meinung nach einen Pädagogen zu einem guten Pädagogen? Als langjähriger Direktor des Kölner Instituts für Bühnentanz müssten Sie es eigentlich wissen. Ich sollte es wissen. Doch die Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Dass einer sein Handwerk beherrscht, ist eine Selbstverständlichkeit. Auch sollte er sich auf Psychologie verstehen, eine Persönlichkeit sein und sich nicht verstellen. Große Pädagogen haben allerdings immer wieder auf ihre eigene Erfahrung zurückgegriffen. Das ist bei mir nicht grundsätzlich anders. Ich habe viel von meinen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2013
Rubrik: praxis, Seite 106
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
wem der takt schlägt

Takt ist eine lebendige Struktur, er pulsiert regelmäßig, so wie die Herzschläge, aber eben nicht völlig gleichförmig. Genauso wenig wie der Rhythmus, der den Takt erst interessant macht, weil er von ihm abweicht. Über den legt sich wiederum die Melodie, großbögig ausgeformt oder kleinteilig, nur als Motiv oder Tonfolgenpartikel erkennbar. Auch sie geht mit den...

im ohr des betrachters

Marius Petipa musste nicht lange überlegen, zu welcher Musik er Dornröschen wachküssen ließ. Er bestellte sich einfach «ein feuriges und bebendes Motiv» bei Tschaikowsky. Merce Cunningham schuf seine Choreografien unabhängig von John Cages Musik und setzte beides erst bei der Premiere zum fertigen Stück zusammen. «In meinen choreografischen Kreationen habe ich mich...

Berlin: Faustin Linyekula: «Drums and Digging»

Auf einer Bank sitzt eine Puppe. Sie schaut zu. Sie stellt den weißen Mann dar, ähnlich wie diese seltene Fetischfigur, die während des Festivals «Theaterformen» noch bis zum 11. August im Landesmuseum Hannover ausgestellt ist. Mit solch einer weißen Figur wird die Macht des Fremden in Afrika «gebannt», so, wie auch bei uns jedes Kind weiß, wie man seine Ängste und...